Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Superstar Cristiano Ronaldo soll die Anti-Corona-Maßnahmen torpediert haben, um den Geburstag seiner Liebsten zu feiern. Ein verräterisches Video taucht auf.

Wieder Corona-Wirbel um Superstar Cristiano Ronaldo!

Der Portugiese in Diensten von Juventus Turin, im Herbst bereits mit dem Virus infiziert und in der Kritik, soll sich schon wieder nicht an die geltenden Vorschriften gehalten haben.

In Italien sorgt ein Instagram-Video für Wirbel, das CR7-Freundin Georgina gepostet, aber schnell wieder gelöscht haben soll.

Anzeige

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Corriere dello Sport berichtet aber, dass man das verräterische Material rechtzeitig gesichert habe - und zeigt ebenso wie die Gazzetta dello Sport, was als Beweis für Ronaldos Fehlverhalten gelten könnte. Die Polizei ermittelt wegen eines unerlaubten Ausflugs, wird berichtet.

Meistgelesene Artikel

Ronaldo und Georgina auf dem Schneemobil

Zu sehen ist in dem Zusammenschnitt, wie Ronaldo und seine Liebste auf einem Schneemobil ihren Spaß haben.

CR7 streckt den Daumen in die Höhe, das Paar genießt scheinbar sorglos seinen Kurzurlaub in den Bergen.

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Auch wie das Duo am Abend zuvor in einem eigentlich geschlossenen Hotel ein romantisches Abendessen genießt, soll durch die entsprechenden Videoaufnahmen belegt sein.

Geburstags-Reise statt Juve-Spiel

Berichten zufolge reiste Ronaldo, der am Mittwochabend beim 4:0 von Juve gegen SPAL Ferrara nicht im Kader stand, zur Feier des 27. Geburtstages von Georgina in die Berge. (Ergebnisse und Spielplan Coppa Italia)

Problem: Der Ausflug vom Piemont mit der Hauptstadt Turin ins Aostatal an der Grenze zu Frankreich (beide als orangefarbene Corona-Gebiete gekennzeichnet) verletzt die Reisebeschränkungen in Italien.

Sollte das Video also tatsächlich aktuell sein und sich CR7 wie berichtet wirklich in Val Veny westlich von Courmayeur aufgehalten haben, könnte das Ärger geben.

Wegen des Verstoßes gegen die Coronaregeln droht Ronaldo eine Strafe von mindestens 400 Euro.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image