Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Vincent Feigenbutz hofft im kommenden Jahr auf einen WM-Kampf. Die deutsche Box-Hoffnung hat dabei zwei Gegner im Blick, darunter auch einen Superstar.

Vincent Feigenbutz will sich im Jahr 2019 zum Box-Weltmeister krönen.

Dabei schielt die deutsche Hoffnung im Supermittelgewicht auf den Mega-Fight zwischen Saul "Canelo" Alvarez und Rocky Fielding in der Nacht auf Sonntag. Dort fordert der Mexikaner Canelo im New Yorker Madison Square Garden WBA-Champion Fielding heraus.

Superstar Canelo ist bereits zweifacher Weltmeister im Mittelgewicht, nun versucht es der neue Stern am Boxhimmel eine Gewichtsklasse weiter oben.

Anzeige

ANZEIGE:  DAZN zeigt Canelo Alvarez vs. Rockey Fielding am Sonntag ab 1 Uhr LIVE. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern.

"Vincent hätte das Vorrecht auf Fielding gehabt, jetzt darf ein Ungelisteter gegen ihn boxen. Vincent hat Lust, gegen den Gewinner des Kampfes zu boxen. Das ist ein interessanter Kampf", sagte Feigenbutz' Manager Rainer Gottwald bei einem Skype-Interview von SPORT1, bei dem auch sein Schützling teilnahm.

Keine Angst vor Canelo

Angst vor einem Kampf gegen den Mexikaner (53 Profikämpfe, 50 Siege) hat Feigenbutz nicht: "Er kann auch gegen Canelo boxen, da wird sich Vincent nicht hinlegen. Er hat auch nie nötige Schlagkraft für ihn", erklärte Gottwald. Aufgrund des größeren Namens hofft Feigenbutz insgeheim auf einen Titelgewinn Canelos gegen Fielding.

Im Anschluss daran könnte die Chance des 23-Jährigen kommen. "Es ist unser Wunsch, den Weltmeister zu boxen. Canelo wird nicht lange im Mittelgewicht bleiben", sagte Feigenbutz' Manager.

"Die Chance müssen wir nutzen"

Auch der WBO-Gürtel, den derzeit Gilberto "Zurdo" Ramirez hält, könnte für den Deutschen infrage kommen. "Ramirez schafft es mit seinen 1,92 Metern nicht mehr lang in dem Gewicht und geht ins Halbschwergewicht. Dadurch wird der Platz frei und die Chance müssen wir nutzen", meinte Gottwald: "Aufgrund unserer guten Positionierung in der Welt liegt es nur am Promoter, um das klarzumachen."

Ramirez hatte den WBO-Gürtel im April 2016 gegen Arthur Abraham gewonnen.

Feigenbutz hat in 31 Kämpfen 29 Siege gefeiert, davon 26 durch K.o. "Iron Junior" steigt am 26. Januar 2019 wieder in den Ring. Beim Kampfabend in Rheinstetten bei Karlsruhe, der LIVE im TV auf SPORT1 übertragen, wird er gegen im Kampf um den WM-Titel der GBU im Supermittelgewicht gegen den Polen Przemyslaw Opalach antreten.

"Ich bin jetzt schon in einer sehr guten Form. Ich freue mich auf den WM-Kampf gegen Opalach. Das wird ein schöner und packender Kampf für die Fans", sagte Feigenbutz bei SPORT1.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image