vergrößernverkleinern
Kash Ali (oben) biss David Price in die Brust und wurde disqualifiziert
Kash Ali (oben) biss David Price in die Brust und wurde disqualifiziert © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Brite Kash Ali beißt Landsmann David Price gleich mehrfach und wird disqualifiziert. Tumultartige Szenen sind die Folge - Ali drohen harte Konsequenzen.

Was ist da nur in Kash Ali gefahren?

Der britische Schwergewichts-Boxer hat sich im Fight mit seinem Landsmann David Price die Disqualifikation in der fünften Runde eingehandelt - nachdem er seinen Gegner gleich mehrfach gebissen hatte.

Mehrere Bisse gegen David Price

Gleich viermal scheint der 27 Jahre alte Ali zugeschnappt zu haben, an der Schulter und an der Brust, wo die Male bei Price deutlich zu sehen waren.

Anzeige
David Price hatte nach dem Kampf Bissspuren an der Brust
David Price hatte nach dem Kampf Bissspuren an der Brust © Getty Images

Den Zuschauern blieb der Eklat nicht verborgen: Beim Verlassen der Halle in Liverpool - der Heimatstadt von Gegner Price - bewarfen ihn die wütenden Fans mit Getränkebehältern und anderen Gegenständen. Fünf Securitys bewachten Ali vor einigen teils womöglich selbst gewaltbereiten Zuschauern. Im Netz kursierende Videos zeigen einen Fan, der sich nur mit Mühe davon abhalten lässt, Ali ans Leder zu gehen.

Ali musste seine Kampfprämie abgeben, ihm drohen zudem weitere Sanktionen durch den britischen Boxverband BBBofC.

Kash Ali: "Ich war übermotiviert"

Die Szene weckte Erinnerungen an den legendären WM-Kampf 1997 zwischen Mike Tyson und Evander Holyfield. Damals biss Iron Mike seinem Gegner ein Stück des rechten Ohres ab und wurde disqualifiziert. Zudem erhielt Tyson eine einjährige Sperre.

Übeltäter Ali zeigte sich mit etwas Abstand zumindest einsichtig: "Es war dumm, was ich gemacht habe. Lächerlich", sagte er vor den TV-Kameras: "Es war das erste Mal, dass ich auf so großer Bühne geboxt habe, ich war übermotiviert, kampfbereit, eine dumme Straßenkampf-Mentalität hat mich überkommen." Ob das die Konsequenzen für ihn abmildern wird: fraglich.

Kash Ali ist seit 2011 Profi
Kash Ali ist seit 2011 Profi © Getty Images

Price stellte umgehend klar, dass er mit Ali fortan nichts mehr zu tun haben will: "Er hat mir gesagt, er wolle einen Rückkampf, aber mit so einem Tier werde ich nie mehr den Ring teilen."

Der frühere Cruisergewichts-Weltmeister Tony Bellew forderte gar umgehend: "Er sollte nie wieder in einen Ring gelassen werden."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image