Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

UFC-Weltmeister Khabib Nurmagomedov trainiert für seinen Kampf gegen Justin Gaethje. Seine Angst vor Schlangen wird im Training für einen Streich ausgenutzt.

Diesen Schreckmoment hat Khabib Nurmagomedov hoffentlich inzwischen verdaut.

Der bisher ungeschlagene UFC-Weltmeister im Leichtgewicht wurde in seinem Trainingslager für den Titelkampf bei UFC 254 am Samstag gegen Justin Gaethje mit einer Schlange erschreckt.

Während sich der 32-Jährige in Abu Dhabi für den Kampf in einer Trainingshalle in Form brachte, stürmten zwei Personen mit einer großen Würgeschlange in den Raum und erschreckten die Leute. Während seine Teamkollegen mit der Schlange konfrontiert wurden, machte sich Nurmagomedov schnell davon.

Anzeige

Im Nachhinein begründete er seinen raschen Abgang mit seiner Abneigung gegen Schlangen. "Ganz ehrlich, ich kann einfach nicht mit Schlangen. Ich mag Bären, Adler oder Löwen", erklärte er bei BT Sport seine Reaktion auf den Streich, der schon eine Weile zurückliegt.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Allerdings war er den Spaßvögeln nicht sonderlich böse, da er nicht annahm, dass sie das Tier explizit wegen seiner Angst mitgebracht hätten. "Sie wussten nichts davon. Bei anderen Leuten wussten sie davon, aber sie haben das nicht getan, um Druck auf mich auszuüben."

Bärenringen im Kindesalter

Dass Nurmagomedov generell keine Scheu vor gefährlichen Tieren hat, wissen seine Fans längst. Legendär sind die Bilder aus seiner Kindheit, als er als Neunjähriger in Dagestan mit einem Bären kämpfte. Auch heute sind Rangeleien mit Tieren noch regelmäßiger Bestandteil seines Trainings.

Meistgelesene Artikel

Vor Bären schreckt er inzwischen aber zurück, wie er 2016 in einem Interview mit TMZ Sports erklärte: "Ich habe aufgehört, mit Bären zu ringen, weil ich beim letzten Mal am Kreuzband verletzt wurde."

DAZN gratis testen und Kampfsport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Daher bevorzugt Nurmagomedov nun Duelle mit Löwen. "Es ist kein Ringen, aber ein bisschen Sparring und nur noch mit Löwen", gab er einen kurzen Einblick.

Auch in der jüngeren Vergangenheit kam es immer wieder zu Einheiten mit Löwen. "Vor zwei Monaten, als ich mein letztes Trainingscamp mit Michael Johnson anfing, hatte ich einige Runden mit dem Löwen."

Freundschaft mit Tigerfan Tyson

Allerdings gebe es davon kein Videomaterial. "Es geht da schon ziemlich eng zu. Aber es ist Sparring, wo niemand zuschaut. Wir machen auch keine Videos davon, weil das Sparring geheim ist", sagte Nurmagomedov.

Wegen seiner Leidenschaft für Tiere verbindet ihn auch eine enge Freundschaft mit Mike Tyson. Der 54-Jährige, der sich aktuell ebenfalls für ein Ring-Comeback vorbereitet, war während seiner Karriere berühmt für seine weißen Tiger.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image