vergrößernverkleinern
Daniel Bryan (r.) musste sich bei WWE SmackDown Live Vorwürfe von Shane McMahon (l.) und AJ Styles gefallen lassen
Daniel Bryan (r.) musste sich bei WWE SmackDown Live Vorwürfe von Shane McMahon (l.) und AJ Styles gefallen lassen © WWE 2018 All Rights Reserved
teilentwitternE-MailKommentare

München - Daniel Bryan muss sich bei SmackDown Live deutlicher denn je den Vorwurf gefallen lassen, ein falsches Spiel zu spielen - und entscheidet wieder kontrovers.

Welches Spiel spielt Daniel Bryan als General Manager bei WWE SmackDown Live?

Deutlicher als je zuvor konfrontierte sein Chef Shane McMahon ihn in der jüngsten Ausgabe der TV-Show mit dieser Frage. Und deutlicher als je zuvor formulierte Shane-o-Mac den Vorwurf, dass es ein Spiel zu Gunsten seiner Erzrivalen Kevin Owens und Sami Zayn sei (SPORT1 erklärt: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE).

McMahon nahm Anstoß an Bryans Entscheidung, Owens oder Zayn eine erneute Titelchance gegen World Champion AJ Styles zu geben. Bryans wandte ein, dass diesmal ja nur einer von beiden ein Match gegen Styles bekomme und die beiden sich vorher erstmal gegenseitig im Ring zerpflücken müssten - was McMahon doch freuen sollte.

McMahon aber überzeugte die Rechtfertigung nicht: Er meinte, dass Bryan anscheinend ein Faible für Owens und Zayn hätte und sich mit der Bevorzugung der beiden auf irgendeine Art über sein eigenes Karriere-Ende hinwegtröste.

Zayn und Owens weiter im Titelrennen

Der Verlauf des weiteren Abends half nicht, McMahons Verdacht zu zerstreuen: Das Match zwischen Owens und Zayn, dessen Sieger bei Fastlane im März auf Styles treffen sollte, endete wieder mit kontrovers.

Zayn provozierte am Ende des Matches Champion Styles, der als Gastkommentator zugegen war. Der ließ sich nicht lange bitten und ging sowohl auf Zayn als auch auf Owens los.

Das Match endete damit ergebnislos, worauf Bryan entschied, dass bei Fastlane einmal mehr sowohl Zayn als auch Owens ein Titelmatch gegen Styles bekämen - wenngleich diesmal in einem Triple Threat Match statt in einem 2-gegen-1-Kampf.

Sowohl Zayn als auch Owens haben also die Chance, Styles noch vor seinem WrestleMania-Duell mit Royal-Rumble-Sieger Shinsuke Nakamura zu entthronen und selbst als Champion in die Mega-Show zu gehen.

Die weiteren Highlights:

- Damenchampion Charlotte Flair besiegte Liv Morgan von der Riott Squad, begünstigt vom Ringrichter, der einen Eingriffsversuch der restlichen Squad-Mitglieder sah und Ruby Riott und Sarah Logan deshalb vom Ring verbannte. Charlotte signalisierte nach dem Match, dass Morgan und Riott auch noch auf ihrer Liste stünden.

- Die Bludgeon Brothers Harper und Rowan besiegten zwei lokale Wrestler und begegneten hinterher bei ihrem Auszug aus dem Ring den Tag Team Champions Jimmy und Jey Uso. Ein Match der beiden dominierenden Teams zeichnet sich ab.

- United States Champion Bobby Roode verteidigte seinen Titel mit dem Glorious DDT gegen den aufstrebenden Publikumsliebling Rusev. Hinterher stand plötzlich Randy Orton im Ring und verpasste beiden sein Spezialmanöver, den RKO.

Die Ergebnisse von WWE SmackDown Live:

Non Title Match: Charlotte Flair besiegt Liv Morgan
The Bludgeon Brothers besiegen zwei lokale Wrestler
WWE United States Title Match: Bobby Roode (c) besiegt Rusev
Chad Gable & Shelton Benjamin besiegen The Ascension
Kevin Owens vs. Sami Zayn - No Contest

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel