Viel Zuspruch für an Krebs erkrankten WWE-Topstar
teilenE-MailKommentare

München - Trotz großen politischen Drucks steigt die WWE-Show Crown Jewel endgültig in Saudi-Arabien. John Cena und Daniel Bryan scheinen aber tatsächlich zu fehlen.

Die WWE-Show Crown Jewel findet nun doch wie geplant am 2. November im saudi-arabischen Riad statt. Anscheinend aber ohne zwei Topstars, die der Show übereinstimmenden Medienberichten zufolge fernbleiben wollen.

Daniel Bryan und John Cena Crown Jewel wollen die Show angeblich boykottieren. Im WWE-Programm wurde in dieser Woche weiter mit den beiden geworben, allerdings hat WWE die übereinstimmenden Berichte mehrerer Medien auf ausdrückliche Nachfrage nicht dementiert.

Cena und Bryan - WWE dementiert nicht

"Wie immer kommunizieren wir offen mit unseren Performern und werden jede Situation entsprechend adressieren", teilte die Liga dem Pro Wrestling Sheet mit.

Es sieht also danach aus, als ob die Liga wirklich ohne die beiden planen muss.

Daniel Bryan soll in Riad eigentlich WWE-Champion AJ Styles herausfordern, Cena ist eingeplant für ein Acht-Mann-Turnier namens "World Cup of WWE". Beide haben sich zu den Berichten nicht öffentlich zu Wort gemeldet.

WWE hat Crown Jewel trotz Kritik fixiert

Wie die Wrestling-Liga am Donnerstag in ihrem Quartalsbericht berichtete, geht die Show planmäßig über die Bühne

"WWE hat seit bald 20 Jahren eine große wie treue Fanbase im Mittleren Osten aufgebaut. In Anbetracht des abscheulichen Verbrechens im saudischen Konsulat in Istanbul, stand die Firma vor einer sehr schwierigen Entscheidung, was das Stattfinden der Veranstaltung am 2. November in Riad angeht", schrieb die Liga in einer Stellungnahme.

"Ähnlich wie andere in den USA beheimatete Firmen, die eine Fortsetzung ihrer Geschäfte mit Saudi-Arabien beabsichtigen, hat die Firma entschieden, die vertragliche Vereinbarung zur General Sports Authority (Sportbehörde in Saudi-Arabien; Anm. d. Red.) aufrechtzuerhalten und das Event durchzuführen."

---

Lesen Sie auch:

So funktioniert die Showkampf-Liga WWE
Das ABC der Wrestling-Fachbegriffe

---

Saudi-Show stand auf der Kippe

In den vergangenen Tagen war der politische Druck auf WWE infolge des mutmaßlichen Mordes am Regimekritiker Jamal Khashoggi stark gewachsen, wie der gut informierte Dave Meltzer vom Wrestling Observer berichtet. Die Show (Hauptkämpfe: Undertaker & Kane vs. Shawn Michaels & Triple H, Brock Lesnar vs. Braun Strowman) sei "sehr stark in Gefahr", berichtete Meltzer.

Unter dem Eindruck der Ereignisse hatte WWE zuletzt alle Erwähnungen Saudi-Arabiens aus ihrem Programm und von ihren Online-Plattformen gestrichen und den Start des Karten-Vorverkaufs verschoben.

Auch die Entscheidung zu Gunsten des Saudi-Regimes kommuniziert WWE nun defensiv. Ligachef Vince McMahon wollte sich am Donnerstag in der turnusmäßigen Telefonkonferenz über den Geschäftsreport nicht weiter über das "sensible Thema" äußern und verwies auf das vorausgegangene Statement.

WWE hat im Frühjahr einen Zehn-Jahres-Deal mit Saudi-Arabien abgeschlossen, der der Liga angeblich etwa eine halbe Milliarde Dollar garantiert. Wohl auch aus Sorge um das Fortbestehen des Vertrags entschied sich die Organisation für ein Festhalten an der Show.

Offenbar wurde in den vergangenen Tagen über einen alternativen Austragungsort beraten, letztlich entschied sich WWE aber für die Austragung in Riad. Crown Jewel ist am 2. November um 18 Uhr deutscher Zeit auf Sky Select und dem Streamingportal WWE Network zu sehen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image