vergrößernverkleinern
Xavier war vor Samoa Joe Champion der Liga ROH
Xavier war vor Samoa Joe Champion der Liga ROH © Ring of Honor
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Er war einer der ersten Champions der Wrestling-Liga Ring of Honor, stand im Ring mit Samoa Joe und AJ Styles. Nun ist Xavier mit nur 43 Jahren gestorben.

Er war einer der ersten Wrestler, der den Titel hielt, dem Samoa Joe, CM Punk und Daniel Bryan zu höchstem Ansehen verhalfen. Nun ist John Bedoya alias Xavier mit nur 43 Jahren verstorben - nachdem gerade ein Comeback in Planung war.

Die Liga Ring of Honor (ROH) bestätigte in der Nacht zum Montag den Tod von Xavier, der im Jahr 2002 der zweite Champion der Promotion wurde, die in diesem Jahrzehnt das Wrestling prägte und auch großen Einfluss auf die Entwicklung von WWE hatte.

Xavier war seit 1997 im Ring aktiv, vorrangig in der Independent-Szene um New York herum, sein Trainer war der bei ECW, ROH und gelegentlich bei WWE aktive Tony DeVito, seinerseits ein Schützling des berüchtigten Hulk-Hogan-Weggefährten "Dr. D" David Schultz.

Anzeige

Fünf Jahre nach seinem Debüt heuerte Xavier bei ROH an und war Teil der Liga seit der ersten Show "The Era of Honor Begins", bei der er Scoot Andrews besiegte. Seinen größten Erfolg feierte er am 21. September 2002, als er Low Ki, den ersten Champion der Promotion (bei WWE bekannt als Kaval), bezwang und ablöste.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Xavier besiegte bei ROH AJ Styles - und verlor gegen Samoa Joe

Xavier wurde dann Teil der Gruppierung The Prophecy mit Christopher Daniels, er hielt den Titel sechs Monate lang, verteidigte ihn gegen namhafte Größen wie AJ Styles und Paul London - ehe er den Gürtel im März 2003 an den heutigen WWE-Star Samoa Joe verlor.

Wissenswertes zum Thema Wrestling

So sehr wie Joe und dessen Erben konnte der talentierte, aber nicht ganz so charismatische Xavier ROH nicht prägen, recht bald nach seinem Titelverlust trat er in den Hintergrund. Eine so große Karriere wie Joe, Punk, Bryan und anderen späteren ROH-Champions wie Tyler Black (Seth Rollins), Kevin Steen (Kevin Owens), Roderick Strong und Adam Cole war ihm nicht vergönnt.

Xavier blieb bis 2011 im Wrestling-Ring aktiv, trat als "Jobber", der jedes Match verlor, auch öfters für WWE an, mit dem auch dort benutzten Namen "John Xavier" bestritt er auch zwei MMA-Kämpfe im Amateurbereich. Mit WWE-Wrestler Xavier Woods hatte Bodeya nichts zu tun, dieser hatte seinen WWE-Vornamen dem gleichnamigen Charakter aus X-Men entliehen.

Im März hätte Xavier ein Comeback bei ROH feiern sollen und bei der Nostalgie-Show "Past vs. Present" auf Jay Lethal treffen. Über die Umstände seines frühen Tods ist wenig bekannt geworden, der Wrestling Observer berichtete nur, dass die Nachricht "aus dem Nichts" gekommen sei und Xavier noch am Tag vor seinen Tod mit seiner Familie in Kontakt gestanden hätte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image