vergrößernverkleinern
16th IAAF World Athletics Championships London 2017 - Day Nine
16th IAAF World Athletics Championships London 2017 - Day Nine © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Rico Freimuth will sich von seinen Rückenproblemen nicht aufhalten lassen und nimmt die Spiele von Tokio ins Visier. Die Chancen schätzt er auf 50 Prozent ein.

Zehnkampf-Vizeweltmeister Rico Freimuth beziffert seine Chancen auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio nach seinem verletzungsbedingten Aus für die laufende Saison auf "50:50".

Ob "der Rücken hält, wird man sehen", sagte Freimuth dem SID.

Am Mittwoch hatte der 31-Jährige mitgeteilt, dass er wegen anhaltender Rückenschmerzen, ausgelöst durch einen Gleitwirbel, seine Saison gut drei Monaten vor der WM in Katar (27. September bis 6. Oktober) abbrechen muss.

Anzeige

"Ich lasse mich davon nicht runterziehen", sagte Freimuth, der 2015 in Peking WM-Bronze und zwei Jahre später in London Silber gewonnen hatte: "Ich will Tokio angehen." An die ständigen Schmerzen habe er sich schon fast gewöhnt.

"Zehnkampf ist kein Gesundheitssport", sagte er, eher ein "Ritt auf der Rasierklinge". 

Meistgelesene Artikel

Freimuth, der seit 2013 einen Gleitwirbel hat, der auf die Bandscheibe drückt, will die Probleme nun mit "Ruhe und Reha" in den Griff kriegen, ehe ab August die Vorbereitung auf Tokio beginnen soll.

Bereits im Vorjahr hatte Freimuth seine Saison wegen "mentaler Müdigkeit" vorzeitig beendet. Vor knapp vier Wochen erst gab er beim traditionellen Meeting in Götzis sein Comeback, gab aber nach drei Disziplinen auf.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image