vergrößernverkleinern
Konstanze Klosterhalfen lief bei der WM zu Bronze über 5000 Meter
Konstanze Klosterhalfen lief bei der WM zu Bronze über 5000 Meter © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Konstanze Klosterhalfen trainiert offenbar auch nach dem Ende des Nike Oregon Projekt weiter unter Pete Julian. Das teilt der US-Amerikaner auf Instagram mit.

Die WM-Dritte Konstanze Klosterhalfen wird sich offenbar auch nach dem Ende des umstrittenen Nike Oregon Projects bei ihrem bisherigen Trainer Pete Julian auf die Olympischen Spiele in Tokio vorbereiteten.

Wie Julian bei Instagram mitteilte, sei die 22-Jährige, die bei der WM in Doha Bronze über 5000 m gewann, auch in Zukunft Teil eines siebenköpfigen Teams. Auf SID-Anfrage reagierte das Klosterhalfen-Management zunächst nicht.

Julian bestätigte der Zeitung The Oregonian zudem, dass die neue Gruppe mit Klosterhalfen, 800-m-Weltmeister Donovan Brazier (USA) sowie Craig Engels (USA), Jessica Hull (Australien), Eric Jenkins (USA), Suguru Osako (Japan) und Shannon Rowbury (USA) noch keinen neuen Namen hat. Vor knapp zwei Wochen hatte Sponsor Nike bekannt gegeben, das elitäre Laufteam nach der Sperre gegen Cheftrainer Alberto Salazar zu beenden.

Anzeige

Klosterhalfen seit Ende 2018 in den USA

Das NOP war wegen Dopinggerüchten in die Kritik geraten, Salazar wurde am 1. Oktober wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Regeln für vier Jahre gesperrt. Klosterhalfen trainierte im Team seit Ende vergangenen Jahres mit und war seit April offizielles Mitglied. Eigenen Angaben zufolge trainierte sie aber nicht direkt bei Salazar. In diesem Jahr verbesserte sie drei deutsche Freiluft-Rekorde (Meile, 3000 und 5000 m).

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Nach dem Aus des NOP hatte Klosterhalfen angekündigt, das Gespräch mit ihrem Sponsor Nike und dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) zu suchen. Auch der DLV hatte erklärt, nach der WM in Doha den Austausch mit Klosterhalfen und ihrem Team suchen zu wollen. 

"Letztendlich ist Konstanze eine mündige Athletin, die klar formuliert hat, dass sie jegliche Form von Manipulation verurteilt", hatte DLV-Generaldirektor Idriss Gonschinska damals erklärt und angefügt, dass "sie sich am Ende aber auch verantwortlich zeigt für Entscheidungen".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image