Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Zehnkampf-Weltmeister sieht die Forderung nach mehr Geld im Spitzensport kritisch. Hauptmotivation solle die Ehre sein. Einen Vergleich mit dem Fußball lehnt er ab.

Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul (21) sieht die Diskussionen über eine höhere finanzielle Förderung im Spitzensport kritisch und warnt vor zu großen Erwartungen.

"Das Gemecker kann ich zum Teil nicht verstehen. Wir, die Sportler, sollten sehen, dass es eine große Ehre ist - und nicht immer mehr Geld einfordern", sagte Kaul im Interview mit der Bild-Zeitung: "Es ist besser, den Sport als Hobby zu sehen. Und wenn ich damit mein Studium finanzieren kann, dann ist das toll."

Kaul: "Sportler profitieren von Sporthilfe"

Die Förderung der Sporthilfe sei eine "freiwillige, von der wir Sportler profitieren", sagte Kaul: "Sich darüber zu beschweren, finde ich schwierig. Das ist so, als wenn mir jemand etwas schenkt, und ich beklage mich, weil ich lieber ein größeres Geschenk haben möchte."

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Ein Vergleich mit den Gehältern, die im Fußball bezahlt werden, sei nicht angebracht, meint der Student: "Das geht einfach nicht."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Potenzial für mehr Unterstützung sieht Kaul vor allem beim Bund. "Der Staat muss sich Gedanken darüber machen, ob er einen erfolgreichen Sport will", betonte der 21-Jährige: "Wenn ja: Muss er den Talenten, die die Aussicht auf Erfolg bei Olympia oder Weltmeisterschaften haben, auch eine gute Perspektive aufzeigen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image