vergrößernverkleinern
125th IOC Session - IOC Presidential Election
125th IOC Session - IOC Presidential Election © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

IOC-Präsident Thomas Bach und WADA-Chef Craig Reedie zeigen zu Beginn einer turbulenten Woche Zusammenhalt. Im Kampf gegen Doping wollen die beiden enger zusammenrücken.

IOC-Präsident Thomas Bach und Craig Reedie, Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, haben zum Auftakt einer sportpolitisch brisanten Woche Einigkeit demonstriert. Beide äußerten sich zuversichtlich, dass ein unabhängiges Test-Management im Anti-Doping-Kampf unerlässlich sei.

"Es gab eine positive Atmosphäre in unserem Gespräch, und ich bin sehr glücklich, dass jedes erkennbare Missverständnis ausgeräumt werden konnte", sagte Bach. "Wir haben beschlossen, weiter eng zusammenzuarbeiten, um den Kampf gegen Doping unter der Leitung der WADA zu bestärken", sagte der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Auch Reedie, der dank der Unterstützung des IOC vor zwei Wochen für drei weitere Jahre in seinem Amt bestätigt worden war, sprach von einem "sehr konstruktiven Meeting", in dem "ein gemeinsames Ziel im Kampf gegen Doping" bekräftigt worden sei. Die WADA soll in Zukunft das Kontrollmanagement im Anti-Doping-Kampf übernehmen.

Anzeige

Zunächst tagt die Exekutive des IOC, der auch Reedie angehört, bis Donnerstag in Lausanne. Im Anschluss stellt der kanadische Sonderermittler Richard McLaren am Freitag in London den finalen Bericht seiner Untersuchung zum russischen Doping-Skandal vor.

In der Vergangenheit hatte es zwischen IOC und WADA wegen der Anschuldigungen gegen Russland unterschiedliche Standpunkte gegeben. Die WADA hatte einen Komplettausschluss des Riesenreichs von den Olympischen Spielen in Rio gefordert, das IOC verzichtete jedoch auf eine Kollektivstrafe.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image