vergrößernverkleinern
UFC 205: Press Conference
UFC 205: Press Conference © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Conor McGregor macht den nächsten Schritt auf dem Weg zum Mega-Fight gegen Floyd Mayweather. Nebenbei beleidigt er dessen Management und sendet eine Kampfansage.

Conor McGregor hat auf die Sticheleien von Floyd Mayweather reagiert und sich eine Box-Lizenz besorgt.

Mayweather hatte letzten Sommer angekündigt, dass er für einen Kampf gegen den UFC-Champion aus dem Ruhestand zurückkehren könnte. Seitdem wogt der verbale Schlagabtausch zwischen den beiden extrem mitteilungsfreudigen Athleten hin und her.

Theoretisch könnte der Mega-Fight nun steigen. McGregor, jetzt von der California State Athletic Commission lizenziert, setzte schon mal die nächste Spitze: "Seit ich die Box-Lizenz habe, erzählt Floyds fetter Box-Manager (Leonard Ellerbe, Anm. der Red.), dass Floyd auf den Bahamas ist und sich nicht für mich interessiert." 

Anzeige

McGregor will Mayweather K.o. schlagen

McGregor stellte klar, dass er selbst ebenfalls auf das Duell mit dem ohne Niederlage abgetretenen Boxer verzichten könne. "Ich interessiere mich auch einen Scheißdreck für Floyd. Wenn er diesen Kampf nicht will, ist das kein Problem."

Möglicherweise ist der Ire nur darauf aus, bei den nächsten Vertragsverhandlungen Druck auf die UFC auszuüben.  

McGregor wäre aber nicht McGregor, wenn er nicht trotzdem eine vollmundige Kampfansage an seinen potentiellen Widersacher richten würde: "Ich würde nicht einfach nur hingehen, um zu kämpfen. Ich würde hingehen, um ihn K.o. zu schlagen."

Mayweather habe viel zu verlieren. Deshalb würde sein Management jetzt versuchen, Zeit zu schinden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image