Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der viermalige Rallye-Vizeweltmeister Thierry Neuville startet am Wochenende als Gaststarter bei der ADAC TCR Germany. Er will für eine "kleine Überraschung" sorgen.

Wenn an diesem Wochenende die fünfte Runde der ADAC TCR Germany steigt (alle Rennen LIVE im TV auf SPORT1), wird Thierry Neuville im Mittelpunkt stehen.

Der Rallyestar fiebert seinem Gaststart entgegen - und zählt bereits die Tage. "Natürlich ist der Spaß super wichtig, aber ich will schon zeigen, was ich draufhabe", sagt der Belgier, der im VIP Auto des Hyundai Team Engstler angreifen wird, mit einem Lächeln: "Das Gefühl ist gut, es sollte eine gute Performance drin sein." SPORT1 zeigt die Rennen der ADAC TCR Germany im TV und im LIVESTREAM.

Meistgelesene Artikel

Neuville will für "kleine Überraschung" sorgen

Neuville hat sich vorgenommen, "für eine kleine Überraschung" zu sorgen. Und dafür überlässt der viermalige Rallye-Vizeweltmeister nichts dem Zufall. Ende Juli konnte der Belgier seinen 350 PS starken Hyundai i30 N TCR auf dem Nürburgring bereits testen und kennenlernen, vor Beginn des Rennwochenendes geht es am Donnerstag erneut auf die Strecke. Tipps und Tricks wird er dabei von Gabriele Tarquini bekommen. Der ehemalige Formel-1-Fahrer und aktuelle Champion der WTCR ist ebenfalls vor Ort, um den Belgier zu unterstützen.

Anzeige

Nach dem Rennwochenende geht es für Neuville direkt weiter zur ADAC Rallye Deutschland, die vom 22. bis 25. August im Saarland steigt. Dann sitzt der Belgier wieder in seinem angestammten Hyundai i20 WRC und im gewohnten Umfeld. Die ADAC TCR Germany ist dagegen Neuland für ihn.

Die Anforderungen sind ganz andere. Wiederkehrende Bremspunkte, Rundstrecke, direkter Kontakt mit den Konkurrenten. "Mich reizt das", sagt er. "Natürlich sind die anderen alle Spezialisten auf ihrem Gebiet, es wird schwierig, dort vorne mitzufahren", meint Neuville mit Blick auf die starke Konkurrenz in der ADAC TCR Germany: "Ich fahre nicht um die Meisterschaft und möchte auch auf keinen Fall entscheidend eingreifen. Aber wenn das Gefühl im Auto gut ist, werde ich versuchen, so weit wie möglich nach vorne zu kommen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image