vergrößernverkleinern
Nico Müller holte sich die erste Bestzeit des neuen DTM-Jahres
Nico Müller holte sich die erste Bestzeit des neuen DTM-Jahres © Audi
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dreiklassengesellschaft beim DTM-Aufrakt: Nico Müller führt beim Freien Training am Freitag in Hockenheim ein Audi-Quartett an, während Aston Martin Zeit sucht

Die DTM-Saison in Hockenheim ist mit zwei Freien Trainings am Freitag-Nachmittag gestartet - und Audi gibt wie beim ITR-Test auf dem Lausitzring und bei den Herstellertests in Jerez den Ton an. Und zwar klar: Der Schweizer Nico Müller fuhr in 1:30.476 Minuten Tagesbestzeit und führt damit ein Audi-Quartett an.

Seine Bestmarke aus den ersten 45 Minuten hielt, weil es in der halbstündigen Session am späten Nachmittag nass war. Müller unterbot mit seiner Tages-Bestzeit die Pole-Zeit von Gary Paffett um 1,8 Sekunden, die der amtierende Meister am Samstag vor einem Jahr aufstellte. Ein Beweis für die neue Turbo-Power in der DTM.

Anzeige

Was sich allerdings auch zeigte, ist eine Dreiklassengesellschaft: Vorne lagen im Tages-Klassement vier Audis, darunter der überraschend starke WRT-Audi-Rookie Jonathan Aberdein. Auf Platz fünf landete der bestplatzierte BMW-Pilot Marco Wittmann, der 0,692 Sekunden Rückstand hatte.

Müller sieht noch Arbeit

"Platz fünf ist für das erste Training an sich ganz okay, um das Wochenende zu starten", bilanziert der BMW-Pilot, der aber zugibt, dass die Münchner im Qualifying-Trimm nach wie vor Nachholbedarf haben: "Natürlich kommt es am Ende auf das Qualifying an, wo wir uns noch ein bisschen verbessern müssen und am Auto arbeiten müssen."

Währenddessen spricht Bestzeit-Halter Müller von einem "ordentlichen Start". Er habe an Short- und an Longruns gearbeitet. Dass die Ingolstädter auf eine schnelle Runde stark sind, ist von den Tests bereits bekannt. Aber wie sieht es bei den Longruns aus? "Da haben wir immer noch Arbeit vor uns", deutet Müller an, dass noch nicht alles perfekt ist.

Aston Martin muss noch zulegen

Wie es Neuling Aston Martin geht? Die R-Motorsport-Truppe, die in einer neuen Lackierung antrat, reihte sich am ersten Trainingstag in Hockenheim am Ende des Feldes ein: Daniel Juncadella war mit 1,757 Sekunden Rückstand als 14. der schnellste Mann im Vantage. Auf den Plätzen 16 bis 18 reihten sich Jake Dennis, Paul di Resta und Ferdinand Habsburg, bei dem immer wieder die Rückfahrkamera ausfiel, ein.

Das Quartett wurde nur durch BMW-Pilot Joel Eriksson getrennt, der im ersten Training schon nach wenigen Minuten ins Kiesbett rutschte und so wertvolle Trainingszeit verlor. Auffällig war auch, dass viele Piloten dafür verwarnt wurden, die erste Kurve abzukürzen. Ein Vergehen, das ab dem Samstag übrigens geahndet wird.

Spengler mit Bestzeit am späten Nachmittag

Im nassen zweiten Training sicherte sich übrigens Bruno Spengler mit 1:43.780 Minuten die Bestzeit. Aston-Martin-Pilot Dennis fehlten als Zweitem aber nur 14 Tausendstelsekunden auf die Bestzeit. Marco Wittmann (+0,185 Sekunden) wurde Dritter vor Rene Rast (+0,240) und Timo Glock (+0,367).

"Ich glaube, wir haben das Beste aus den schwierigen Bedingungen gemacht", bilanziert Spengler anschließend. "Das Auto hat sich im Regen sehr gut angefühlt. Es fährt sich mit dem Turbo bei den niedrigen Geschwindigkeiten schon sehr anders - da ist es etwas schwieriger. Aber ich war zufrieden mit der Balance. Ich glaube, morgen regnet es auch. Wenn das Auto dann genauso gut ist, dann haben wir gute Chancen."

Pechvogel des zweiten Trainings war Philipp Eng, der aufgrund technischer Probleme keine gezeitete Runde fahren konnte. Schon am Ende des ersten Trainings war der Österreicher ausgerollt.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image