vergrößernverkleinern
©
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mit welchen Fahrern Audi 2020 die Titelverteidigung in der DTM antritt, wie man die späte Bekanntgabe erklärt und wo man im Vergleich zu BMW Nachholbedarf hat

©

Lange hat es gedauert, aber jetzt ist es endlich offiziell: Audi wird mit dem gleichen Fahrerkader in die DTM-Saison 2020 gehen wie im Vorjahr. Auch die Aufteilung der Werksteams bleibt unverändert: Meister Rene Rast und Jamie Green starten für Rosberg-Audi, Vizemeister Nico Müller und Robin Frijns für Abt-Audi und Mike Rockenfeller und Loic Duval für Phoenix-Audi.

"Nach einer so grandiosen Saison kann nur das berühmte Motto gelten: Never change a winning team!", verweist Audi-Sportchef Dieter Gass auf die erfolgreichste DTM-Saison der Unternehmensgeschichte. "Aus meiner Sicht hatten wir im vergangenen Jahr den mit Abstand stärksten Fahrerkader in der DTM. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir 2020 weiter auf dieselben sechs Piloten setzen können."

Anzeige

Doch eines fällt auf: Wie von 'Motorsport-Total.com' bereits berichtet, ist WRT-Audi-Senkrechtstarter Jonathan Aberdein nicht wie ursprünglich geplant Teil des Werksfahrerkaders. Der Südafrikaner war eigentlich als Ersatzfahrer in DTM und Formel E nominiert und hätte Robin Frijns wegen der Terminüberschneidung mit der Elektrorennserie beim Norisring-Rennen ersetzen sollen.

Da ihm BMW ein Angebot machte, die komplette DTM-Saison für die Münchner zu bestreiten, ist der Deal mit Audi doch noch gescheitert. Damit haben die Ingolstädter nach Sheldon van der Linde erneut ein junges Talent an BMW verloren. Dabei könnte man frisches Blut gut gebrauchen: Die Audi-Werksfahrer haben dieses Jahr einen Altersschnitt von 33 Jahren.

Zum Vergleich: Wenn man nur die bei BMW bestätigten Piloten Marco Wittmann, Timo Glock, Lucas Auer und Sheldon van der Linde hernimmt, dann beträgt der Altersschnitt 28,2 Jahre. Kommt dann auch noch Aberdein, sinkt er sogar auf 27 Jahre.

Warum Audi so lange mit der Bekanntgabe gewartet hat? Laut einem Audi-Sprecher wollte man nach dem Terminchaos um den Saisonauftakt in Zolder "abwarten, bis der Kalender vom FIA-Weltrat offiziell bestätigt wird".

Die FIA habe inzwischen "grünes Licht" gegeben, heißt es von der DTM-Dachorganisation ITR, die Bestätigung soll im März folgen. Mit Frijns haben die Ingolstädter einen Piloten im Aufgebot, der bei weiteren Überschneidungen mit der Formel E noch öfter gefehlt hätte.

Auch dieses Jahr senkt das belgische Kundenteam WRT übrigens den Altersschnitt der Audi-Fahrer: Die WRT-Truppe von Vincent Vosse setzt dieses Jahr auf den Schweizer Ex-Formel-3-Piloten Fabio Scherer, der erst 20 Jahre alt ist, und den 24-jährigen IndyCar-Piloten Ed Jones, der für die Vereinigten Arabischen Emirate startet.

Man darf gespannt sein, ob das Duo die Werksfahrer ähnlich herausfordern wird, wie es 2019 Aberdein gelungen ist. In der kommenden Woche bereiten sich die Audi-Piloten auf Lanzarote auf die neue DTM-Saison vor.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image