vergrößernverkleinern
Mika Häkkinen übt Kritik am Regelwerk der Formel 1
Mika Häkkinen übt Kritik am Regelwerk der Formel 1 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der einstige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen übt scharfe Kritik an der Formel 1. Die Strafe gegen Sebastian Vettel habe alle bestraft.

Die Fünf-Sekunden-Strafe gegen Sebastian Vettel in Kanada war das kontroverseste Formel-1-Thema der vergangenen Monate. Auch Mika Häkkinen hat sich zu dem strittigen Vorfall geäußert und dabei klar Partei für Vettel ergriffen und zu einem Umdenken aufgefordert.

"Ich hätte genau das Gleiche gemacht", schrieb Häkkinen in seiner Kolumne bei Unibet. "So wie jeder Rennfahrer. Wenn etwas schiefläuft, ist es unser Instinkt, schnell zurückzukehren und den anderen Fahrer hinter uns zu halten. Es ist komplett normal und das, was unsere Gegner erwarten."

Mika Häkkinen verteidigt Sebastian Vettel

Vettels erste Priorität sei es gewesen, das Auto wieder auf die Rennstrecke zu bringen, "um einen besseren Grip zu finden und die Reifen zu säubern": "Seine zweite Priorität war es, vor dem Mercedes zu bleiben. Lewis Hamilton konnte sehen, was passiert, und hat sich darauf vorbereitet. Sebastian und Lewis haben gemacht, was sie tun mussten. Sie haben sich genügend Platz gegeben und dann weitergemacht. Es gab keine Berührung und keine Kollision."

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Häkkinen führt weiter aus, dass die Strafe gegen Vettel "das Rennen ruiniert" habe: "Ich frage mich, warum die Fahrkommissare den Vorfall nicht zusammen mit den Teams und Fahrern genauer untersuchen, bevor sie eine Entscheidung treffen."

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Umdenken im Regelwerk

Der Formel-1-Weltmeister von 1998 und 1999 kommt deshalb zu folgendem Schluss: "Die Formel 1 sollte über die Möglichkeit nachdenken, drei ständige Stewards zu ernennen, vielleicht mit einem Fahrer, der als vierter Steward oder Berater fungiert. Ich zweifle nicht an der Fähigkeit der Stewards in Kanada, aber der Sport könnte davon profitieren, dass dieselben Leute jeden Grand Prix regulieren."

Ferner müssten Fahrer, Teams, die FIA und die Formel 1 selbst herausfinden, "wie man die Piloten wieder fahren lässt. Sie müssen einsehen, dass man manchmal realistisch sein und an die Reputation des Sportes denken muss", schrieb Häkkinen. "Keiner war am Sonntag glücklich. Die Strafe hat einen Kampf um die Spitze beendet und alle bestraft, die die Formel 1 schauen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image