vergrößernverkleinern
Der Formel-1-Rennstall Haas muss in Zukunft ohne seinen Sponsor auskommen
Der Formel-1-Rennstall Haas muss in Zukunft ohne seinen Sponsor auskommen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Zwei Monate nachdem Rich-Energy-Geschäftsführer William Storey dem Rennstall Haas F1 per Twitter kündigt, ist die Verbindung nun endgültig gekappt.

Der amerikanische Formel-1-Rennstall Haas und Namenssponsor Rich Energy haben sich nach langen Querelen getrennt.

Dies gab Haas einen Tag nach dem erneut enttäuschenden Abschneiden beim Großen Preis von Italien in Monza bekannt. 

Der britische Energy-Drink-Hersteller war erst zu Saisonbeginn eingestiegen, der Rennstall firmierte seitdem als Rich Energy Haas F1 Team.

Anzeige

"Haas F1 Team und Rich Energy sind in aller Freundschaft übereingekommen, ihre Partnerschaft mit sofortiger Wirkung zu beenden", hieß es in einer Mitteilung des Rennstalls.

Wilde Posse auf Twitter

Der exzentrische Rich-Energy-Chef William Storey hatte für Aufsehen gesorgt, als er rund um das Grand-Prix-Wochenende in Silverstone Mitte Juli mehrfach via Twitter gegen das Haas-Team schoss und die Partnerschaft für beendet erklärte.

Die Lage blieb danach unklar, Teamchef Günther Steiner hatte eine Entscheidung bis zum Rennen in Singapur (22. September) angekündigt. 

Meistgelesene Artikel

Haas, im Vorjahr noch Fünfter der Teamwertung, hat in der laufenden Saison enttäuscht. Die Piloten Kevin Magnussen und Romain Grosjean liegen nur auf Platz 16 und 17 der Fahrerwertung.

Für die kommende Saison ist der deutsche Pilot Nico Hülkenberg ein Kandidat.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image