Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dem Comeback von Zandvoort als Austragungsort der Formel 1 steht nichts mehr im Wege. Ein Antrag von Umweltschützern wird abgelehnt, der Ausbau kann beginnen.

Die Bauarbeiten an der Formel-1-Rennstrecke im niederländischen Zaandvort können wie geplant beginnen.

Ein Gericht in Haarlem hat zwei Anträge auf einstweilige Verfügungen für einen Baustopp abgelehnt, die niederländische Natur- und Umweltschutzorganisationen eingereicht hatten. Das bedeutet, dass die Rennstrecke ab dem kommenden Montag modernisiert werden kann, um für das Königsklassen-Comeback am 3. Mai 2020 gerüstet zu sein.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Anzeige

Die Naturschutzstiftung "Duinbehoud" (Dünenerhalt) und die Umweltorganisation MOB hatten Klage gegen die Provinz Nord-Holland und die Betreiber der Rennstrecke die Verfügungen eingereicht. Sie führten an, dass die Genehmigungen für den Ausbau der Rennstrecke, die in einem Naturschutzgebiet liegt, ohne gründliche Prüfungen erteilt worden seien.

Meistgelesene Artikel

Die Kläger befürchten einen nicht reparablen Schaden für das Dünengebiet, der Richter wies die Klage als nicht ausreichende begründet ab. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image