vergrößernverkleinern
Charles Leclerc steckt mit Ferrari in der Krise
Charles Leclerc steckt mit Ferrari in der Krise © Imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Wiederholen sich die denkwürdigen Szenen aus dem vergangenen Jahr? Beim Großen Preis von Italien könnte es im Qualifying zum Chaos kommen.

Aufreihen wie an einer Perlenkette, Bummeln bis zur letzten Sekunde - um mit Bleifuß und optimalem Windschatten möglichst weit vorne zu landen.

Vor dem Qualifying zum Großen Preis von Italien am Samstagnachmittag (ab 15 Uhr im LIVETICKER) geht in der Formel 1 nach der Farce aus dem vergangenen Jahr die Sorge vor einem riesigen Durcheinander um.

Schon im freien Training am Freitag probten die 20 Piloten den Windschattenpoker. "Das ist eine gute Übung, aber im Qualifying wird das ein Desaster", bemerkte Ferrari-Pilot Charles Leclerc im Funk. Das Problem: Ohne Windschatten ist auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke von Monza kaum ein vorderer Startplatz zu holen, eine Runde im Sog eines anderen Wagens kann bis zu 0,7 Sekunden Zeitvorteil bringen.

Anzeige

Droht eine Massenkarambolage?

Im schlimmsten Fall allerdings droht eine Massenkarambolage mit womöglich verheerenden Folgen. "Wir müssen dringend was ändern, es ist nur eine Frage der Zeit, bis da was passiert", warnte McLaren-Teamchef Andreas Seidl am Sky-Mikrofon.

Meistgelesene Artikel

Der Automobil-Weltverband FIA erinnerte deswegen eindringlich an Artikel 27.4 des Reglements, in dem es heißt: "Zu keinem Zeitpunkt darf ein Auto unnötig langsam, ungleichmäßig oder auf eine Art und Weise bewegt werden, die für andere Fahrer oder Personen gefährlich sein könnte."

Farce im letzten Jahr: "So ein Schwachsinn"

Weiter soll eine Mindestrundenzeit vorgegeben werden - auch damit sich das "Eigentor" aus dem Vorjahr nicht wiederholt: 2019 bummelten die verbliebenen zehn Fahrer im letzten Qualifying-Abschnitt so heftig, dass nur der spätere Pole-Setter Leclerc und der Spanier Carlos Sainz im McLaren vor Ende der Trainingszeit über die Startlinie fuhren und noch eine schnelle Runde setzen durften. Der Rest schaute in die Röhre.

"Dieses Qualifying wird als das lächerlichste in die Geschichte der Formel 1 eingehen. So einen Schwachsinn habe ich noch nie gesehen", kommentierte Ernst Hausleitner beim ORF damals.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin wöchentlich im TV auf SPORT1 und LIVESTREAM

"Es wird ganz ähnlich wie im vergangenen Jahr werden", vermutet McLaren-Pilot Lando Norris mit Blick auf das anstehende Qualifying. Kein Fahrer wolle in einer großen Gruppe ganz vorne fahren. Das habe man schon in der Formel 3 und der Formel 2 beobachten können.

"Es wird schwierig werden, in der richtigen Position zu sein. Denn du möchtest einen Windschatten", erklärt Norris. Zu nah dürfe man aber auch nicht auf einen anderen Boliden auffahren, da sonst auch die Geschwindigkeit in der Aufwärmrunde leiden könne.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst

Nächste Artikel
previous article imagenext article image