vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel ist viermaliger Weltmeister
Sebastian Vettel ist viermaliger Weltmeister © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Sebastian Vettel verursacht beim Training vor dem Portugal-GP einen Abbruch der Session. Weil sich ein Gully-Teil löst, verschiebt sich auch das Qualifying.

Mercedes vor Red Bull, Valtteri Bottas vor Weltmeister Lewis Hamilton und Max Verstappen: Das dritte freie Training für den Großen Preis von Portugal am Sonntag in Portimao (Qualifying ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) bot die altbekannten Kräfteverhältnisse.

Sebastian Vettel schaffte es nicht in die Top Ten, der Ferrari-Pilot landete auf Platz elf.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin. Sonntag ab 21.45 Uhr und wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Anzeige

Zwei Minuten vor dem Ende des Trainings wurde die Session mit der roten Flagge abgebrochen und nicht mehr gestartet. Vettel war ausgangs der Kurve 14 über ein im Boden verankertes Abwassergitter gefahren, das daraufhin hochstand und somit eine Gefahr für die Fahrer dargestellt hätte.

Meistgelesene Artikel

Vettels Ferrari nahm bei dem Zwischenfall nach ersten Erkenntnissen keinen Schaden. Weil die betreffende Stelle jedoch nicht schnell genug repariert werden konnte, verschiebt sich das Qualifying um 30 Minuten nach hinten und startet erst um 15.30 Uhr.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Hamilton und Sainz beschweren sich bereits am Freitag

Hamilton hatte bereits nach dem ersten Trainingstag auf Probleme mit der Berg- und Talbahn an der Algarve hingewiesen.

"Bei der Ausfahrt von Kurve acht guckt man eine ganze Weile in den Himmel und hat keine Ahnung, was hinter der Kuppe ist", sagte der 35-jährige Brite: "In die Kurve elf fährt man rein und weiß überhaupt nicht, wo man eigentlich ist." 

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang! 

McLaren-Fahrer Carlos Sainz (Spanien) kam sich sogar vor wie in der actiongeladenen Filmreihe "The Fast and the Furious".

"Das ist ja hier wie Tokio Drift", funkte Sainz an seine Box und bezog sich dabei auf den dritten Teil der Reihe mit abenteuerlichen Verfolgungsjagden in den Straßenschluchten der japanischen Hauptstadt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image