Diese Riege muss Schröder ersetzen

Diese Riege muss Schröder ersetzen

Deutschlands Basketballer spielen um das Ticket für Olympia, doch NBA-Star Dennis Schröder fehlt. Nun müssen es andere richten. SPORT1 zeigt den DBB-Kader.
Deutschlands Basketballer bestreiten die Olympia-Quali ohne NBA-Superstar Dennis Schröder
Deutschlands Basketballer bestreiten die Olympia-Quali ohne NBA-Superstar Dennis Schröder
© SPORT1-Grafik: Marc Tirl /Imago
. SPORT1
von SPORT1
am 29. Juni

Erste Olympia-Teilnahme seit Dirk Nowitzki?

Zum letzten Mal war eine deutsche Basketball-Nationalmannschaft 2008 bei den Olympischen Spielen vertreten. Der frühere NBA-Superstar Dirk Nowitzki war damals auch der Fahnenträger der deutschen Delegation. (Alles zu Olympia)

13 Jahre nun nach diesem Highlight kämpft der Deutsche Basketball-Bund (DBB) beim Olympia-Qualifikationsturnier in Split gegen Russland, Mexiko, Tunesien, Kroatien und Brasilien wieder um das begehrte Ticket. Was die Sache umso schwieriger macht: Nur eines der sechs Teams darf am Ende auch nach Tokio fahren.

Und das Team um Bundestrainer Henrik Rödl musste bereits vor dem Turnier den ersten Rückschlag hinnehmen: Dennis Schröder, der eigentlich schon beim Team weilte, kann wegen einer zu teuren Versicherung doch nicht auflaufen.

Was auch bedeutet: Nun müssen andere Spieler für den Point Guard der Los Angeles Lakers in die Bresche springen. Vor allem Maodo Lo vom deutschen Meister ALBA Berlin wird mehr Verantwortung übernehmen. 

Entdecke die Welt der SPORT1-Podcasts auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar 

Auch der Bundestrainer will nicht zu lange dem Verlust von Schröder hinterhertrauern. "Das ist verarbeitet und wir schauen nach vorne", sagte er bei rbb24.

SOPRT1 präsentiert den DBB-Kader, der den Traum von Olympia wahr werden lassen soll.

Danilo Barthel (Fenerbahce Istanbul)

  • Position: Power Forward
  • Länderspiele: 54
Danilo Barthel gehört schon seit Jahren zu den absoluten Leistungsträgern der Nationalmannschaft
Danilo Barthel gehört schon seit Jahren zu den absoluten Leistungsträgern der Nationalmannschaft

Nach vier Jahren beim FC Bayern Basketball entschied sich der 29-Jährige im Sommer 2020 für ein neues Karriere-Kapitel und wagte zum den Schritt ins Ausland. Dabei entschied sich Barthel mit Fenerbahce Istanbul direkt für einen europäischen Topklub, der in der EuroLeague spielt.

In der türkischen Liga scheiterte der Power Forward erst im Finale an Anadolu Efes, das mit Tibor Pleiß ebenfalls einen deutschen Akteur in seinen Reihen hatte. In der EuroLeague qualifizierte sich der Verein aus Istanbul für die Playoffs, scheiterte dort aber direkt in der ersten Runde klar mit 0:3 an ZSKA Moskau.

Erneut hatte Barthel mit Johannes Voigtmann gegen einen Landsmann das Nachsehen. In 28 Einsätzen in Europas Topliga kam der gebürtige Heidelberger auf 6,3 Punkte und 3,1 Rebounds. Wahrscheinlich hätte er noch mehr Einsätze bekommen, musste aber im Januar 2021 wegen einer Corona-Infektion in einer 14-tägige Quarantäne. Barthel zeigte dem Vernehmen nach jedoch nur milde Krankheitssymptome und ist für die anstehende Aufgabe mit Deutschland im Vollbesitz seiner Kräfte.

Robin Benzing (Basket CAI Saragossa)

  • Position: Forward
  • Länderspiele: 153
Mit aktuell 153 Länderspielen ist er der erfahrenste Akteur im DBB-Dress
Mit aktuell 153 Länderspielen ist er der erfahrenste Akteur im DBB-Dress

Robin Benzing spielt seit 2019 in Saragossa. Allerdings steht er schon zum zweiten Mal bei dem Team aus Aragon unter Vertrag: 2015 bis 2017 hatte er dessen Trikot schon getragen, ehe er über Würzburg und Besiktas Istanbul wieder in den Norden Spaniens zurückkehrte.

Zwar war die Saison mit Rang dreizehn in der Abschlusstabelle durchwachsen, aber der 32-Jährige stand in allen 36 Ligaspielen auf dem Parkett und kam im Schnitt auf 20,4 Minuten. Mit 9,9 Punkten pro Spiel lag Benzing sogar knapp über seinem Karriereschnitt.

Isaac Bonga (vereinslos)

  • Position: Guard
  • Länderspiele: 11
Zuletzt spielte Isaac Bonga (r.) bei den Washington Wizards
Zuletzt spielte Isaac Bonga (r.) bei den Washington Wizards

Der gebürtige Neuwieder kommt mittlerweile auf drei Spielzeiten in der NBA. Zuletzt stand Bonga für zwei Jahre bei den Washington Wizards unter Vertrag. In der vergangenen Saison kam er auf 40 Einsätze für das Hauptstadtteam, stand dabei achtmal in der Starting-Five. Allerdings: In der Vorsaison waren es noch 49 Starteinsätze bei insgesamt 66 Spielen.

Im Playin-Tournament setzte sich der Guard mit seinem Klub nach einer Niederlage gegen die Boston Celtics im entscheidenden Duell gegen die Indiana Pacers durch und sicherte sich damit einen Platz in den Playoffs. Dort setzte es aber in der ersten Runde eine 1:4-Niederlage gegen die Philadelphia 76ers.

Bonga kam in vier Spielen zum Einsatz, spielte im Schnitt aber lediglich 2,5 Minuten. Punkte konnte er in dieser Zeit nicht auf das Scoreboard bringen. Bei den Wizards hat er keine Zukunft mehr - wie es weitergeht, ist unklar.

Niels Giffey (ALBA Berlin)

  • Position: Forward
  • Länderspiele: 73
Niels Giffey (5) war eine der Säulen der 2021-Meistermannschaft von ALBA Berlin
Niels Giffey (5) war eine der Säulen der 2021-Meistermannschaft von ALBA Berlin

Der Forward gehörte in der vergangenen Meistersaison zu den absoluten Leistungsträgern von ALBA Berlin. Vor allem in den Playoffs trug er sein Team auf seinen Schultern. Spielte Giffey in der Hauptrunde noch 18:48 Minuten pro Spiel im Schnitt, waren es in den Playoffs starke 23:35 Minuten.

Darunter litt aber sein Punkteschnitt. Erzielte er in der Hauptrunde noch 11 Punkte pro Spiel, sank der Ertrag in den Playoffs auf 8,6 Punkte. Allerdings steigerte er sich bei den Rebounds und war mit 4,2 eroberten Bällen eine Bank für die Hauptstädter unter den Körben.

Zur kommenden Spielzeit wagt der Berliner ein neues Abenteuer. Nach sieben BBL-Jahren für ALBA Berlin wechselt Giffey zum litauischen Spitzenteam Zalgiris Kaunas.

Maodo Lo (ALBA Berlin)

  • Position: Point Guard
  • Länderspiele: 59
Maodol Lo (l.) konnte schon mit drei verschiedenen Vereinen den Meistertitel feiern
Maodol Lo (l.) konnte schon mit drei verschiedenen Vereinen den Meistertitel feiern

Auch der 28-Jährige gehörte zur starken Achse der Berliner, die für den Meistertitel hauptverantwortlich war. Dabei gelang Lo eine beeindruckende Leistung. Innerhalb von vier Jahren feierte er mit drei verschiedenen Klubs eine deutsche Meisterschaft. In der BBL-Geschichte war das zuvor nur Nowitzki-Entdecker Holger Geschwindner und Stephan Baeck gelungen.

Aber nicht nur in der BBL zeigte der Point Guard sein Können, auch in der EuroLeague trumpfte er auf. Zwar konnte auch Lo das vorzeitige Aus nach der Hauptrunde nicht verhindern, aber mit 9,5 Punkten und 3,1 Assists pro Spiel lag er über seinen Karrierewerten.

Andreas Obst (ratiopharm Ulm)

  • Position: Shooting Guard
  • Länderspiele: 29
Andreas Obst ist sowohl im DBB-Team als auch im Verein der Mann für die Würfe von draußen
Andreas Obst ist sowohl im DBB-Team als auch im Verein der Mann für die Würfe von draußen

Er ist der Mann für die Würfe von Downtown!

Überragende 51,1 Prozent von jenseits der Dreierlinie versenkte der 24-Jährige für die Ulmer im EuroCup. Auch in der BBL verpasste Obst die magische 50-Prozent-Marke nur knapp, landete bei 49,8 Prozent. In der Hauptrunde lag er mit 50,9 Prozent noch knapp darüber, in den Playoffs fiel er jedoch auf - immer noch starke - 45,7 Prozent ab.

Dazu war Obst bei den Ulmern ein echter Dauerbrenner In den acht Spielen in der Post-Season startete er achtmal und stand dabei 28:16 Minuten auf dem Feld. Diese Qualitäten machen ihn auch für die DBB-Auswahl im Kampf um Olympia wertvoll.

Joshiko Saibou (Champagne Baskets)

  • Position: Guard
  • Länderspiele: 13
Joshiko Saibou sorgt neben dem Platz für Kontroversen, ist sportlich aber eine Versärkung
Joshiko Saibou sorgt neben dem Platz für Kontroversen, ist sportlich aber eine Versärkung

Seit Februar 2021 ist der 31-Jährige in Frankreich aktiv. Abgesehen von seiner Zeit auf der Mount Si Highschool in Seattle ist dies seine erste Auslandsstation im Basketball. Für das Team aus der Region Grand Est bestritt Saibou in der abgelaufenen Saison 23 Spiele und erzielte 12,8 Punkte.

Mit seinen 24,9 Minuten pro Spiel schwang sich der Guard denn auch schnell zu den Leistungsträgern seines Teams aufgeschwungen. Sportlich gab es ebenso wenig einen Grund, warum er im Februar von den Telekom Baskets entlassen wurde. Allerdings hatte er während der Corona-Pandemie mit kontroversen Äußerungen auf sich aufmerksam gemacht.

Für Bundestrainer Rödl war das jedoch kein Grund, ihn außen vor zu lassen. "Ich glaube, das Spiel spricht für sich", erklärte er Saibous Einsatz nach dem 95:62 (51:33)-Sieg gegen Tschechien zum Auftakt des Supercups in Hamburg.

Allerdings positionierte sich stattdessen Johannes Voigtmann klar zu der Personalie. "Das muss hier und heute ein Ende haben", sagte der Center von ZSKA Moskau mit Blick auf den Saibou-Wirbel: "Wenn nicht, kann ich es für mich nicht mehr vereinbaren, mit ihm auf dem Feld zu stehen."

Saibou selbst hatte sich nach seiner Berufung nicht mehr öffentlich zu der Thematik geäußert.

Johannes Thiemann (ALBA Berlin)

  • Position: Forward/Center
  • Länderspiele: 45
Für Johannes Thiemann war es bereits der zweite Meistertitel mit ALBA Berlin
Für Johannes Thiemann war es bereits der zweite Meistertitel mit ALBA Berlin

Bereits seit drei Jahren steht Thiemann nun bei ALBA Berlin unter Vertrag und durfte in der vergangenen Spielzeit seinen zweiten Meistertitel feiern.

In diesem Jahr steuerte er zum Erfolg 7,5 Punkte und 4,1 Rebound bei. Dazu gehört der 27-Jährige im DBB-Team mit seinen 45 Spielen zum Block der erfahrenen Spieler - und soll mit seinen ALBA-Teamkollegen sowie Barthel, Benzing und Voigtmann die jungen Spieler anführen.

Johannes Voigtmann (ZSKA Moskau)

  • Position: Center
  • Länderspiele: 69
Gegen Anadolu Efes war für Johannes Voigtmann (17) und ZSKA Moskau in der ersten Runde der EuroLeague-Playoffs Endstation
Gegen Anadolu Efes war für Johannes Voigtmann (17) und ZSKA Moskau in der ersten Runde der EuroLeague-Playoffs Endstation

Bereits seit zwei Jahren ist der Eisenacher bei dem russischen Hauptstadtklub aktiv und feierte nach der erzwungenen Corona-Pause im vergangenen Jahr nun gleich den Titel in Russland. Mit 9,8 Punkten und knapp 20 Minuten pro Spiel hatte der Center entscheidenden Anteil am elften Titel in der VTB United League.

Auch in der EuroLeague konnte Voigtmann glänzen und steuerte 8,5 Punkte pro Spiel zum zweiten Platz der Russen nach der Hauptrunde bei. In den Playoffs war allerdings gegen seinen Landsmann Tibor Pleiß und Anadolu Efes bereits in der ersten Runde Schluss.

Moritz Wagner (vereinslos)

  • Position: Forward Center
  • Länderspiele: 6
Bei den Los Angeles Lakers startete Moritz Wagner sein Abenteuer NBA
Bei den Los Angeles Lakers startete Moritz Wagner sein Abenteuer NBA

Wagner ist das Gesicht der jungen Generation in DBB-Trikot, hat aber trotz seines jungen Alters schon viel erlebt im Basketball. Nach seiner Gala beim March Madness 2018 wurde er von den Los Angeles Lakers verpflichtet, agierte dort an der Seite von NBA-Megastar LeBron James.

Die vergangene Spielzeit geriet für Wagner jedoch zu einer ziemlichen Odyssee: Von den Washington Wizards, die ihn 2019 von den Lakers verpflichteten, wechselte er erst zu den Boston Celtics, um dann zu Orlando Magic weiterzuziehen.

Dort überzeugte er in elf Spielen - zehn davon in der Starting-Five - mit elf Punkten und 26 Minuten pro Spiel. Am letzten Platz der Magic in der Southeast Division konnte aber auch Wagner nichts ändern.

Lukas Wank (Löwen Braunschweig)

  • Position: Guard
  • Länderspiele: 3
Lukas Wank (r.) und die Loewen Braunschweig verpassten die BBL-Playoffs denkbar knapp
Lukas Wank (r.) und die Loewen Braunschweig verpassten die BBL-Playoffs denkbar knapp

Mit seinen Basketball Löwen Braunschweig verpasste Wank mit Rang neun nach der Hauptrunde nur knapp die Playoffs.

Der 24-Jährige zeigte dabei mit 5,6 Punkten pro Spiel in 18:20 Minuten ansehnliche Leistungen und bestätigte diese auch mit 5,5 Punkten im BBL-Pokal.

Jan Niklas Wimberg (Niners Chemnitz)

  • Position: Forward
  • Länderspiele: 6
Jan Niklas Wimberg verdiente sich seine Nominierung mit starken Leistungen bei den Niners Chemnitz
Jan Niklas Wimberg verdiente sich seine Nominierung mit starken Leistungen bei den Niners Chemnitz

Die Niners Chemnitz sicherten sich als Aufsteiger souverän den Klassenerhalt in der BBL. Zehn Punkte lag das Team in der Endabrechnung als Vierzehnter vor dem Abstiegsplatz.

Maßgeblichen Anteil daran hatte Jan Niklas Wimberg. Der 25-Jährige zeichnete in 26:51 Minuten für 8,6 Punkte verantwortlich. Vor allem von der Freiwurflinie traf er bärenstarke 95,4 Prozent.