Home>Darts>

German Darts Grand Prix: Schindler weiter - Drama um Clemens

Darts>

German Darts Grand Prix: Schindler weiter - Drama um Clemens

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Matchdarts-Drama um Clemens!

Am Samstag feiert nur Martin Schindler aus deutscher Sicht einen Sieg und kommt weiter. Gabriel Clemens verliert auf bittere Art und Weise. Ricardo Pietreczko steigt nach einem Freilos am Sonntag ein.
Gabriel Clemens verliert in der ersten Runde des NEO.bet German Darts Grand Prix München 2024 gegen Dimitri Van den Bergh in einem unfassbar spannenden Moment im Decider.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Beim German Darts Grand Prix in München hat Martin Schindler am Samstag für den einzigen Lichtblick gesorgt und ein deutsches Desaster verhindert.

{ "placeholderType": "MREC" }

Gegen den Tschechen Vitezslav Sedlak hatte der Strausberger in der späten Session wenig Mühe und setzte sich in den Legs mit 6:1 durch. Dabei reichte „The Wall“ ein Average von 92,04 Punkten, um in die zweite Runde einzuziehen. Sein Kontrahent war mit 74,97 deutlich schwächer. Schindler warf zwei 180er, Sedlak gelang keine. In der zweiten Runde wartet nun Damon Heta aus Australien auf Schindler.

Im Anschluss war Nathan Aspinall für den Münchner Michael Unterbuchner eine Nummer zu groß. Gegen die Nummer vier der PDC Order of Merit unterlag der Lokalmatador mit 2:6 in Legs.

Zum Abschluss des ersten Turniertages strich auch Gabriel Clemens die Segel. Im Duell mit dem Belgier Dimitri Van den Bergh zog der „German Giant“ mit 5:6 den Kürzeren. Dabei wurde der Decider zur Nervenschlacht, bei der Clemens drei Matchdarts ausließ.

{ "placeholderType": "MREC" }

Wenig zeigt zu wenig

Im ersten Spiel es Abends hatte Lukas Wenig zunächst die deutsche Misere des Nachmittags fortgesetzt. Gegen den Iren Steve Lennon verlor der Marburger mit 3:6 in Legs und schied aus. Dabei warf der Deutsche einen Average von 86,30 und war damit kaum schlechter als sein Gegner, der auf 86,49 kam.

In der zweiten Runde steht Daryl Gurney, der Routinier James Wade mit 6:3 in Legs ausschaltete. Zudem setzte sich Joe Cullen gegen Andrew Gilding mit 6:2 durch. Für den nächsten Schritt des Generationswechsels im Darts sorgte Gian van Veen. Der 21-Jährige rang seinen niederländischen Landsmann Raymond van Barneveld mit 6:5 nieder.

Außerdem meisterte Peter Wright sein Auftaktmatch. Gegen den Portugiesen José de Sousa setzte sich „Snakebite“ mit 6:3 durch und bestach mit einem Average von 103,94.

  • „Checkout - Der Darts-Podcast powered by SPORT1″ - bei SPORT1, Spotify, Apple Podcast und überall, wo es Podcasts gibt

{ "placeholderType": "MREC" }

Ricardo Pietreczko hat in der ersten Runde ein Freilos und trifft am Sonntag (ab 13 Uhr im LIVESTREAM und ab 14 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) in der zweiten Runde auf den Engländer Ryan Joyce.

Schlechter Auftakt für deutsche Darts-Spieler

Am Nachmittag hatte es aus deutscher Sicht einen bitteren Start gegeben. Als erster von acht nationalen Teilnehmern scheiterte Franz Rötzsch in seinem ersten Match.

Rötzsch, der sein Debüt beim German Darts Grand Prix feierte, zahlte beim 0:6 in Legs gegen Jermaine Wattimena Lehrgeld. Der „Destroyer“ erspielte sich lediglich zwei Würfe auf Doppel.

Martin Schindler gewinnt beim German Darts Grand Prix verdient mit 6:1 gegen Vitezslav Sedlak und trifft in der nächsten Runde auf Damon Heta.
01:44
German Darts Grand Prix: Martin Schindler gewinnt gegen Vitezslav Sedlak mit 6:1

Deutsches Duo verpasst Sensation

Wesentlich besser machte es Matthias Ehlers. Der Debütant auf der Europa-Serie der PDC schrammte ganz knapp an einer Sensation vorbei.

Der Deutsche unterlag Jeffrey de Zwaan mit 5:6. Dabei checkte er 145 und 102 Punkte in zwei aufeinanderfolgenden Legs. Am Ende behielt der Niederländer allerdings die Nerven und gewann den Decider trotz Ehlers‘ Anwurf.

Auch Oliver Müller, ebenfalls Debütant, bewies gegen einen Oranje-Star seine Klasse. Der Mann aus Frankfurt an der Oder musste sich Richard Veenstra 3:6 geschlagen geben.