Anzeige

Liquid kämpft sich ins Finale

Liquid kämpft sich ins Finale

Im Halbfinale der ESL One Cologne setzt Liquid den atemberaubenden Lauf fort: Die Amerikaner eliminieren Mit-Favoriten Fnatic.
20869682025_e9dbba61e1_k.jpg
© ESL - Helena Kristiansson
Johannes Gorzel
von Johannes Gorzel
am 10. Juli

Das Finale der ESL One Cologne wird am Sonntag um 17 Uhr stattfinden. Es ist das erste CS:GO-Major-Finale ohne Teilnahme eines europäischen Teams.

+12
CS:GO: Power Ranking vor der ESL One Cologne

Liquid macht Radau

Vor dem Start der ESL One Cologne waren die Rollen klar verteilt: SK Gaming, Na'Vi und Fnatic galten als Top-Favoriten auf den Titel, während Team Liquid maximal als Top 8-Team angesehen wurde.

Das amerikanische Team ließ seine Kritiker jedoch an den letzten zwei Tagen verstummen. Im Viertelfinale eliminierten Hiko und Co. den Vize-Weltmeister Na'Vi und am Samstag gelang dann auch noch der teils sogar dominante Sieg gegen Fnatic.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Die Schweden begegneten Liquid auf den Maps Cobblestone und Cache. Erstere startete mit einer starken T-Seite der Amerikaner, die sich in der ersten Hälfte zehn Runden sicherten. Schließlich gewann man dann mit 16:13.

Cache ging ebenso gut los für die Außenseiter. Auf der CT-Seite holte man elf Runden, bevor Fnatic das Comeback startete.

Liquid musste sich vor alten Fehlermustern fürchten: Das Team ist dafür bekannt, fast gewonnene Spiele am Ende doch noch abzugeben. 

Zwischenzeitlich erspielte Fnatic den Gleichstand bei 13:13.

Schließlich konnte man den GAU für die Amerikaner allerdings vermeiden: Liquid gewann auf Cache mit 16:13 und zog in das Finale ein.

Somit bezwang man zwei der drei Top-Teams: Fnatic und Na'Vi wurden vom aufstrebenden Lineup nachhause geschickt. Nun wartet im Finale mit SK Gaming der Endgegner.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

SK schwankt gegen Virtus.pro

Die Brasilianer von SK Gaming wirken allerdings nicht so, als wären sie in der Top-Form, für die sie zuletzt berüchtigt waren.

Nachdem im Viertelfinale selbst FlipSid3 die Weltmeister hier und da ärgern konnte, wurde es gegen die Polen von Virtus.pro im Halbfinale sogar richtig knapp.

Die erste Map, Cobblestone, konnte VP in der Over-Time für sich entscheiden. Nachdem man sich seitens SK Nuke sicherte, wurde es dann auf der dritten Map, Mirage, nochmals richtig eng: Virtus.pro holte neun CT-Maps, bevor SK Gaming schließlich 16:12 gewann.

MEHR DAZU