Anzeige
Home>eSports>Overwatch>

60 Millionen Euro Buy-In? So wird die neue Overwatch League

Overwatch>

60 Millionen Euro Buy-In? So wird die neue Overwatch League

Anzeige
Anzeige

Overwatch greift nach Europa

Overwatch greift nach Europa

In den USA ist die Overwatch League ein Zuschauermagnet, doch Activision Blizzard möchte die Franchise-Liga stärker in Europa etablieren.
Die Overwatch League in Los Angeles
Die Overwatch League in Los Angeles
© Activision Blizzard

Der Vorsitzende der Overwatch League Nate Nanzer spricht im Interview mit Daily Mail Online vom Wunsch der Expansion. Nächste Season sollen in global vernetzten Städten wie Bangkok, Shanghai, Rio oder aber auch Berlin und Paris neue Mannschaften angesiedelt werden.

In der laufenden Season wird der hohe Anteil an US-amerikanischen Teams zum Wachstumshindernis. Zwölf Organisationen durften in dieser Season am Spielgeschehen teilnehmen, neun davon repräsentieren Städte der USA.

+5
Blizzard Arena Los Angeles: Das ist der neue eSports-Tempel

Schlechte Sendeplätze für europäische Fans

Bisher mussten die Fans in und um Deutschland herum lange wach bleiben, wenn sie bei den Matches mitfiebern wollten. Der Hauptgrund ist, dass mit „London Spitfire“ lediglich ein einziges europäisches Team vertreten ist. Das soll sich nun ändern.

Activision Blizzard will das große Potenzial des europäischen, asiatischen und südamerikanischen Marktes besser ausnutzen. Andere Sendezeiten und global verteilte Teams sollen es ab Season 2 vor allem für Europäer angenehmer gestalten, das Geschehen live auf Twitch zu verfolgen. 

Lesen Sie auch
Nächstes Jahr bietet Overwatch-Esports den Spielern noch mehr Gelegenheiten, sich in Wettkämpfen zu messen. Hier der neue Trailer von Blizzard Entertainment.
01:37
eSports: Overwatch - Path to Pro 2018

Um die ambitionierten Ziele zu erfüllen, leistete der Activision-CEO Bobby Kotick vor der European Club Association, dem Verband der europäischen Fußballvereine, mit Vorträgen über die wachsende Bedeutung des eSports Überzeugungsarbeit. So möchte er vor allem europäische Top-Clubs in die Liga locken, die gerade das eSport-Business entdecken und geeignete Strukturen bieten.

20 Millionen US-Dollar kostete die Anmeldung

Nanzer hielt sich mit Details zum Season 2-Buy-In bisher zurück. Zwischen den Zeilen lässt sich allerdings herauslesen, dass die Summe im Vergleich zum Vorjahr steigen wird. Experten schätzen den Betrag auf unglaubliche 35 bis 60 Millionen US-Dollar.

Mit ihrem globalen Konzept ist die OWA vielen anderen Ligen einen Schritt voraus. Teams verschiedener Kontinente treffen in der regulären Season aufeinander und müssen sich nicht erst in regionalen Turnieren für die Weltmeisterschaft qualifizieren.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Ähnlich wie die amerikanische Eishockeyliga NHL ist auch die Overwatch League als Franchise-Wettbewerb aufgebaut. Teambesitzer sind nicht wie etwa im klassischen Sport Vereine, sondern Investoren und Unternehmen. Einen Startplatz in der Liga müssen diese erkaufen. Die Franchisenehmer haben dabei vielerlei Kriterien zu erfüllen, damit sie mitspielen dürfen.

So wird beispielsweise eine Alters- und Krankenvorsorge für die Spieler vorgeschrieben. Der Arbeitsvertrag muss neben einem Mindestgehalt von 50.000 USD auch Klauseln zur Preisgeldverteilung enthalten. Mindestens 50% der Preisgelder sollen demnach direkt an die Spieler gehen. Auf diesem Weg will die OWA „einer neuen Generation eSportler nachhaltige Karrierechancen" bieten.