Anzeige
Home>eSports>Valorant>

Valorant Game Changers: Mittelfinger-Skandal überschattet Semifinals

Valorant>

Valorant Game Changers: Mittelfinger-Skandal überschattet Semifinals

Anzeige
Anzeige

Valorant: Coach zeigt Mittelfinger

Valorant: Coach zeigt Mittelfinger

Nur ein Team wird die Trophäe in die Höhe reißen und sich als Sieger der ersten Game Changers Champions bezeichnen dürfen. Doch bei einem der beiden Semifinals kam es zu einem handfesten Skandal.
Mit erst 17 Jahren spielt Diana „sonder“ Zhang bereits auf der größten Bühne der Welt
Mit erst 17 Jahren spielt Diana „sonder“ Zhang bereits auf der größten Bühne der Welt
©

Im ersten der beiden Halbfinals trafen die beiden nordamerikanischen Teilnehmer Cloud9 White und Shopify Rebellion aufeinander. C9, die in Amerika den einzigartigen Rekord halten, die letzten sechs regionalen Game Changers Turniere gewonnen zu haben, gingen als der klare Favorit in das MatchUp gegen das über die Circuit Punktetabelle für die Champions qualifizierte Roster von SR.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

+++ News, Videos, Liveticker – jetzt die kostenlose eSports1 App für iOS und Android ausprobieren +++

Bekanntlich haben internationale Turniere jedoch ihre eigenen Regeln. Zwar konnte Cloud9 Fracture mit 14-12 gewinnen, Haven und Icebox fielen allerdings jeweils mit 13-9 zugunsten des beeindruckend aufspielenden Underdogs. Diana „sonder“ Zhang und ihre Mitstreiterinnen sicherten sich somit das Re-Match gegen Liquid Brazil, durch welche sie zuvor in die Lower Bracket gefallen waren.

Brasilien auf dem Treppchen

Ein zweites Mal wollte man sich von den Brasilianerinnen jedoch nicht vorführen lassen. In einer zügigen Serie sicherte sich das Team aus den Staaten den Startplatz im Endspiel (Fracture 13-9, Icebox 13-5). Somit endet der Turnierverlauf für Liquid auf Platz drei und beweist, was vor dem Turnier bereits von der Mannschaft angekündigt wurde und was auch LOUD mit dem Sieg bei den Champions in Istanbul im November schon eindrucksvoll bewiesen hatte: Die Region Südamerika kann im Valorant eSports mit den ganz Großen mithalten.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

+++ Sendungen, Interviews, VODs! Abonniert unseren neuen YouTube-Kanal für noch mehr eSports- & Gaming-Content! +++

Shopify nach Mittelfinger-Skandal ohne Coach im Finale

Im Match gegen Cloud9 hat Coach Rob „rob-wiz“ Kennedy sein Team auf die unnötigste Weise selbst geschwächt. Am Ende einer hitzigen Serie gegen die Blauen zeigte dieser dem gegnerischen Team vor Publikum und offen auf der Bühne den Mittelfinger. Eine mehr als unschöne Geste, die auch in den Augen der Turnierleitung eine rote Linie überschreitet: „Verhalten, welches Spieler im gegnerischen Team nicht respektiert und beleidigt, ist eine Verletzung des professionellen Niveaus, das von Coaches erwartet wird, die in den Valorant Game Changers Champions teilnehmen. Als Konsequenz wird Rob Kennedy für das nächste Match in den Champions am 20. November suspendiert.“

Des Weiteren wurde der Kanadier auch mit einer Geldstrafe belegt und erhielt eine Verwarnung. Die Mannschaft hat zwar mit Franklin „FIN“ Ascencio auf dem Papier einen zweiten Coach, welche Rolle dieser jedoch im Finale spielen kann, bleibt fraglich.