Home>eSports>Valorant>

Weltmeister geworden & Geschichte geschrieben! EG gewinnt Valorant Champions

Valorant>

Weltmeister geworden & Geschichte geschrieben! EG gewinnt Valorant Champions

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

WM gewonnen & Geschichte geschrieben!

Nach einem bärenstarken Auftritt im Finale der Valorant Champions krönt sich Evil Geniuses erstmals zum Weltmeister und revanchiert sich bei Halbfinalbezwinger Paper Rex. Zusätzlich schreibt das Team im Finale eSports-Geschichte.
In Los Angeles hat sich Evil Geniuses zum neuen Weltmeister gekrönt. Das Team selbst schreibt zudem eSports-Geschichte, da Christine „potter“ Chi als erster weiblicher Head Coach einen WM-Titel gewann
In Los Angeles hat sich Evil Geniuses zum neuen Weltmeister gekrönt. Das Team selbst schreibt zudem eSports-Geschichte, da Christine „potter“ Chi als erster weiblicher Head Coach einen WM-Titel gewann
© Colin Young-Wolff/Riot Games
Florian Merz
Florian Merz

Das wichtigste Turnier des Jahres endete mit einer perfekten Retourkutsche! Mit 3:1 schlug EG im großen Finale der Valorant Champions die Konkurrenz aus Süd-Ost-Asien und feierte erstmals einen Weltmeistertitel in dem von Riot Games geschaffenen Taktik-Shooter. Noch bei den Masters in Tokyo verpasste das Team unter der Leitung von Christine „potter“ Chi den Sieg knapp und landete hinter FNATIC auf Platz zwei.

{ "placeholderType": "MREC" }

+++ News, Videos, Liveticker – jetzt die kostenlose eSports1 App für iOS und Android ausprobieren +++

Problemlose Finalteilnahme

Bereits in der Gruppenphase ließen beide Mannschaften ihre individuelle Klasse durchscheinen. Sowohl Paper Rex (Gruppe A) als auch Evil Geniuses (Gruppe B) erreichten ungeschlagen die Knock-out-Stage der diesjährigen Weltmeisterschaft und trafen, wie zu erwarten, im Upper Bracket Finale aufeinander. Interessanterweise sollte es hier zunächst das Team aus Singapur sein, dass den späteren Weltmeister in dessen Schranken verweist und als erste Organisation des Turnieres das Endspiel erreichen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

EG hingegen war gezwungen, den Weg durch das Lower Bracket anzutreten. Hier bekam es das Roster zunächst mit Istanbul-Champion LOUD zu tun, die gerne in Los Angeles ihren WM-Titel verteidigt hätten. Doch wie schon zuvor gegen Paper Rex mussten sich die Brasilianer den Nordamerikanern geschlagen geben. Entsprechend war alles angerichtet für DIE Revanche des Turniers.

{ "placeholderType": "MREC" }

+++ Sendungen, Interviews, VODs! Abonniert unseren neuen YouTube- und TikTok-Kanal für noch mehr eSports- & Gaming-Content! +++

EG schlägt zurück!

Im Endspiel der Valorant Champions konnte sich zunächst Evil Geniuses die erste Karte sichern. Jedoch wusste Paper Rex um die eigenen Stärken und glich entsprechend auf Ascent vor ausverkauftem Haus den Spielstand aus. Auf Map drei, Bind, hingegen schien es so, als hätten die Süd-Ost-Asiaten jegliches Pulver verschossen. Mit gerade einmal fünf gewonnen Runden musste sich das Team EG mit 5:13 geschlagen geben. Auf Lotus hingegen fiel das Ergebnis deutlich knapper aus, doch war es auch hier am Ende die US-Amerikanische eSports-Organisation, die bei einem Endstand von 13:10 den Sack zumachte.

Als Sieger kassiert Evil Geniuses das größte Stück vom 2,250000 schweren Preisgeldkuchen, nämlich eine Million US-Dollar. Gegner Paper Rex darf sich immerhin über eine Summe von 400.000 Dollar freuen.

Ein Stück eSports-Geschichte

Als wäre der Sieg EGs vor heimischen Publikum nicht schon genug, markiert der Titelgewinn der US-Amerikaner ein Novum in der Welt des eSports. Christine „potter“ Chi ist gegenwärtig als Head Coach bei Evil Geniuses tätig und führte das Team zum Erfolg in Los Angeles. Dadurch ist sie die erste Frau, die einen Weltmeister-Titel außerhalb eines dedizierten Gaming-Bereichs gewinnen konnte. Sie selbst war in der Vergangenheit als Counter-Strike-Spielerin aktiv und stand unter anderem bei SK Ladies und CLG Red unter Vertrag.