Anzeige

Werder-Profi rassistisch beleidigt

Werder-Profi rassistisch beleidigt

Frustrierte Fans beleidigen Werder-Profi Roger Assale nach dem später Elfmeter für Bremen gegen Schalke übel.
Hat Markus Anfang sein Impfzertifikat bewusst gefälscht? Zumindest trat der Bremer-Trainer am Samstagmorgen zurück. In Bremen herrscht deshalb Chaos.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Roger Assale von Werder Bremen ist nach dem 1:1 gegen den FC Schalke 04 in den sozialen Netzwerken „rassistisch beleidigt und massiv beschimpft“ worden.

Das teilte der Nord-Klub am Sonntag auf Twitter mit. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

„Der SV Werder steht zu 100% hinter seinem Spieler, verurteilt die unwürdigen Kommentare aufs Schärfste und behält sich weitere Schritte vor“, hieß es auf Twitter. Werder stehe für „eine vielfältige und tolerante Gesellschaft, in der Hass und Ausgrenzung keinen Platz haben“.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Auch Schalke reagierte. „Volle Unterstützung von uns an Werder Bremen und Roger Assale. Das ist einfach nur widerlich. Toleranz und Respekt stehen über allem!“, schrieben die Königsblauen bei Twitter.

Assale holt Elfer für Bremen raus

Assale hatte in der Nachspielzeit des Zweitliga-Topspiels den strittigen Elfmeter rausgeholt, der von Niklas Füllkrug zum 1:1 verwandelt wurde – und der für große Wut aufseiten der Schalke sorgte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Roger Assalé war nach einem Duell mit Schalkes Henning Matriciani zu Boden gegangen. Schiedsrichter Tobias Stieler hatte zunächst weiterlaufen lassen, nach VAR-Kontrolle aber nachträglich auf Elfmeter entschieden. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1: