Anzeige

Bayern-Fans feiern Sané-Auswechslung

Bayern-Fans feiern Sané-Auswechslung

Leroy Sané wird gegen den 1. FC Köln von den Fans des FC Bayern ausgepfiffen. Seine Auswechslung zur Halbzeit wird sogar mit Applaus bedacht.
Beim Spiel gegen den 1.FC Köln wurde Leroy Sané immer wieder von den eigenen Zuschauern ausgepfiffen. Nach dem Spiel nimmt ihn Teamkollege Thomas Müller in Schutz.
. SPORT1
von SPORT1
22.08.2021 | 19:48 Uhr

Schwere Zeiten für Leroy Sané!

Beim spektakulären 3:2-Erfolg des FC Bayern gegen den 1. FC Köln zeigte der 25-Jährige eine durchwachsene Leistung. Zwar arbeitete er defensiv stark mit und bekam bei einer Aktion sogar Szenenapplaus von den Fans, doch offensiv wollte dem Nationalspieler wenig gelingen.

Mit zunehmender Spieldauer schien das einigen Anhängern der Münchner immer saurer aufzustoßen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Julian Nagelsmann hat sein erstes Bundesliga-Spiel mit dem FC Bayern München gewonnen. Serge Gnabry erlöste den Rekordmeister mit einem Traumtor.
06:38
Mit Zidane-Trick! Süle spielt die halbe Abwehr schwindlig

Bayern-Fans pfeifen Leroy Sané aus

In der 38. Minute spielte Sané einen schlampigen Fehlpass, der sowohl Trainer Julian Nagelsmann ärgerte, als auch erste Pfiffe von den Rängen mit sich brachte.

Als der Flügelspieler drei Minuten später auch noch einen Freistoß aus vielversprechender Position in die Mauer setzte, waren die Pfiffe dann nicht mehr zu überhören.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN
Leroy Sanés Freistoß landete in der Mauer
Leroy Sanés Freistoß landete in der Mauer

Doch es kam noch bitterer. Als zu Beginn der zweiten Hälfte verkündet wurde, dass Sané ausgewechselt wird, war Applaus in der Allianz Arena zu vernehmen.

Pfiffe gegen Sané: Das sagt Nagelsmann

“Wir haben insgesamt in der ersten Halbzeit kein gutes Spiel gemacht. Die Pfiffe habe ich kurz wahrgenommen. Ich wusste am Anfang nicht, ob das der Ein- oder der Auswechslung gilt”, sagte Trainer Julian Nagelsmann: “Es gehört sich, dass die eigenen Fans die Spieler unterstützen. Das ist mir immer mehr wert. Es gibt keinen Spieler auf der Welt, der nicht am liebsten Top-Leistung abruft und ein super Spiel macht.”

Die Einzelleistungen der Spieler wolle er aber weiterhin in der Kabine besprechen. “Wir werden ganz normal mit ihm arbeiten und die Dinge besprechen, die wir besser machen wollen. Die Pfiffe werden wir nicht großartig thematisieren”, fügte Nagelsmann an.

Leroy Sané startet in seine zweite Saison beim FC Bayern. Und der Druck, der auf ihm lastet, wird nicht geringer. Auch Bayern Sportvorstand Hasan Salihamidzic fordert viel von dem 25-jährigen.
00:43
Sané-Ansage: Ich will Spiele entscheiden

“Halte nichts davon, Spieler hämisch zu verabschieden”

Auch DAZN-Experte Ralph Gunesch äußerte sich: “Er ist ein Spieler dieses Vereins, deshalb gehört ihm dieselbe Unterstützung zugeteilt wie jedem anderen auch. Sicher war es heute nicht sein bester Auftritt, aber sie werden ihn noch brauchen.”

“Deswegen halte ich nichts davon, Spieler irgendwie hämisch zu verabschieden. Er ist Teil des Ganzen und gehört dazu.”

Für Sané kam Jamal Musiala in die Partie - und bereitete in der 50. Minute das zwischenzeitliche 1:0 durch Robert Lewandowski vor. “Jamal hat offensiv ein herausragendes Spiel gemacht”, meinte Nagelsmann.

Serge Gnabry wird mit seinem Doppelpack zum Matchwinner gegen Köln. Für Julian Nagelsmann gab es keinen Grund den Nationalspieler an seine Qualitäten erinnern zu müssen.
02:42
Rat an Gnabry? So kurios reagiert Nagelsmann

Sané musste nach der Partie dann sogar noch einmal auf den Platz - um mit den Reservisten Tempoläufe zu absolvieren.

Starke Aktion: Trotz des für ihn so bitteren Abends schenkte er einem Fan auf der Tribüne einen Bayern-Sweater.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: