Anzeige

Nächster Bayern-Star verletzt

Nächster Bayern-Star verletzt

Für den FC Bayern nehmen die Sorgen in der Länderspielphase zu. Nach Manuel Neuer und Thomas Müller beim DFB-Team trifft es auch einen französischen Weltmeister.
Corentin Tolisso (l.) im Training der französischen Nationalmannschaft
Corentin Tolisso (l.) im Training der französischen Nationalmannschaft
© Imago
. SPORT1
von SPORT1
01.09.2021 | 15:40 Uhr

In der Länderspielphase werden die Sorgen beim FC Bayern immer größer.

Während Thomas Müller wegen einer Adduktorenverletzung von der deutschen Nationalmannschaft abgereist ist und Torhüter Manuel Neuer Bundestrainer Hansi Flick “wegen Belastungssteuerung” zumindest im WM-Qualifikationsspiel gegen Liechtenstein (WM-Qualifikation: Lichtenstein - Deutschland, Do. 20.45 Uhr im LIVETICKER) nicht zur Verfügung steht, ist auch Mittelfeldspieler Corentin Tolisso beim französischen Weltmeister zu einer Auszeit gezwungen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Wie der französische Verband mitteilte, zog sich Tolisso eine Wadenverletzung zu und verließ das Quartier der Nationalmannschaft. Laut Angaben der Bayern traf der 27-Jährige bereits am Mittwoch an der Säbener Straße ein. Der Klub schrieb von “muskulären Problemen”, eine genaue Ausfalldauer nannten die Münchner nicht.

Am schlimmsten hat es offenbar Müller erwischt. “Er wird abreisen, er hat eine Adduktorenverletzung”, teilte Flick mit: “Er wird nicht so schnell wieder hergestellt sein, dass es für Mittwoch Sinn macht. Es hätte funktionieren können, aber das Risiko ist zu groß.”

Müller zur Reha zurück nach München

Müller, der am Donnerstag an der Säbener Straße zurück erwartet wird, soll in München seine Reha fortsetzen.

Manuel Neuer wird, wie von SPORT1 vorab berichtet, am Donnerstag gegen Lichtenstein nicht im Kader stehen. Dabei hatte sich Neuer auf der Pressekonferenz am Montag noch optimistisch gegeben und erklärt: “Ich gehe davon aus, dass ich für alle drei Spiele spielfähig bin.” Es klang noch nicht danach, als würde ihm sein lädiertes Sprunggelenk noch Probleme bereiten. (BERICHT: Neuer über Neuanfang beim DFB-Team)

Im Supercup gegen Dortmund hatte sich Neuer eine Kapselverletzung im Sprunggelenk zugezogen, wurde daraufhin im Training geschont, spielte gegen Köln, fehlte daraufhin im Pokal beim Bremer SV, um gegen Hertha BSC wieder im Tor zu stehen. (SERVICE: Alles zur deutschen Nationalmannschaft)

Neuer meldete sich am Montag zum Auftakt der DFB-Woche einsatzbereit, fehlte aber bislang in jeder Trainingseinheit und arbeitete stattdessen individuell im Mannschaftshotel. Gegen Liechtenstein wird Bernd Leno im deutschen Tor stehen.

Zuvor war bereits Bayern-Verteidiger Dayot Upamecano mit Oberschenkelproblemen angeschlagen von der französischen Nationalmannschaft abgereist.