Anzeige

Kostic stellt klar: „Ich halte mein Wort“

Kostic stellt klar: „Ich halte mein Wort“

Filip Kostic findet nach dem geplatzten Sommer-Wechsel bei Eintracht Frankfurt zurück zu alter Stärke. Das hat nach eigener Aussage auch mit Trainer Oliver Glasner zu tun.
Frankfurt feiert einen Sensationserfolg in München. Für die Eintracht ist es der erste Saisonsieg. Beim späten Siegtreffer von Filip Kostic macht Manuel Neuer keine allzu glückliche Figur.
. SPORT1
von SPORT1
am 12. Okt

Mit seinen sportlichen Leistungen lässt Filip Kostic den Wechsel-Wirbel aus dem Sommer zumindest ein bisschen vergessen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Zur Erinnerung: Der Serbe von Eintracht Frankfurt verweigerte die Teilnahme am Bundesliga-Spiel gegen Arminia Bielefeld, ein Wechsel zu Lazio Rom scheiterte am zu geringen Angebot der Römer.

Bereits vor einigen Wochen hatte Kostic auf Instagram Stellung zu den Streik-Vorwürfen genommen. „Gegen Bielefeld war ich psychisch nicht leistungsbereit. Das war kein Streik!“, schrieb er via Instagram. Zudem trennte er sich von seiner Berateragentur LIAN Sports.

Kostic möchte nicht zurückblicken

Sportlich kommt der Außenspieler immer mehr in Fahrt, beim 2:1-Sieg der Hessen bei Bayern München erzielte Kostic den Siegtreffer und legte zusätzlich das andere Tor auf. Für Kostic ist es eine Selbstverständlichkeit, trotz des gescheiterten Wechsels sich nicht hängen zu lassen. „Ich habe den Fans versprochen, dass ich noch stärker und motivierter zurückkomme, unabhängig von allem, und weiter mein Bestes für den Klub geben werde. Ich halte mein Wort“, stellte der 28-Jährige in der Bild klar. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Er betonte: „Ich möchte nicht auf das zurückblicken, was in der Vergangenheit war. Wir schauen nach vorne.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Vor allem Trainer Oliver Glasner ist eigenen Aussagen zufolge ein wichtiger Faktor, dass Kostic die vergangenen Wochen abhaken konnte. „Der Trainer ist sehr engagiert in seiner Arbeit und ein großartiger Profi. Wir haben uns unterhalten, er hat Verständnis für die Situation gezeigt, in der ich mich befand, und ich danke ihm dafür“, sagte Kostic.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: