Anzeige

Breitner zu Kimmich: „Vorsätzliche Körperverletzung“

Breitner zu Kimmich: „Vorsätzliche Körperverletzung“

Zum Streitfall Joshua Kimmich haben sich mittlerweile etliche Personen zu Wort gemeldet. Die vielleicht drastischsten Worte wählt nun Paul Breitner.
Die Impfdebatte um Joshua Kimmich reißt nicht ab. Jetzt hat sich auch Trainer Julian Nagelsmann zu diesem Thema geäußert und hat einen Rat für den Nationalspieler.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der Streitfall Joshua Kimmich erhitzt weiter ungebremst die Gemüter.

Nun hat sich mit Paul Breitner der nächste prominente Name in die Debatte um den nicht gegen Corona geimpften Superstar des FC Bayern eingeschaltet. Und der 70-Jährige, der selbst einst für den FCB spielte, wählte deutliche Worte. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Ich brauche mit niemandem darüber zu diskutieren, ob er sich impfen lassen soll oder nicht“, sagte Breitner im BR: „Für mich gibt es nur die Richtung, sich impfen zu lassen. Und da geht es nicht um eine Vorbildfunktion, sondern es geht um den Einzelnen.“

Er habe „null Verständnis“ für die Entscheidung Kimmichs. Dieser hatte seine Skepsis in Sachen Impfung mit fehlenden Langzeitstudien erklärt.

Breitner würde Bayern-Spieler ausschließen

Breitner griff in seinen Ausführungen über Kimmich auch eine Aussage von Jürgen Klopp auf. Der Trainer des FC Liverpool hatte einen Impfverzicht mit Trunkenheit am Steuer verglichen.

„Er meinte damit und hätte vielleicht auch sagen können: Sich nicht impfen zu lassen, ist potenzielle, vorsätzliche Körperverletzung“, sagte Breitner. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Die Bayern-Legende, die sich erst kürzlich mit Uli Hoeneß versöhnt hatte, hält eine Impfung der gesamten Mannschaft für unverzichtbar. Neben Kimmich soll es beim FCB noch vier weitere ungeimpfte Spieler geben.

„Diese fünf hätten bei mir nicht gespielt und nicht mal mit uns trainiert“, sagte er. „Ich hätte gesagt, Leute, Auf Wiederschauen, da hinten könnt ihr den Berg rauf und runter laufen, aber hier nicht. Das geht nicht.“

Merkel äußert sich zu Kimmich-Debatte

Breitners ehemaliger Teamkollege Uli Hoeneß hatte derweil zuletzt gefordert, sich bei dem Thema öffentlich zurückzuhalten. Ex-Nationalspieler Lukas Podolski hatte moniert, dass Kimmich an den Pranger gestellt würde.

Meinungen gibt es zu dem Bayern-Profi also viele. Es ist davon auszugehen, dass die Impf-Debatte die Gemüter noch länger erhitzen wird.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: