Anzeige

Wende im Süle-Poker

Wende im Süle-Poker

Im Zukunfts-Poker um Niklas Süle kommt Bewegung rein. Der FC Bayern will mit dem Innenverteidiger verlängern. Was will der Nationalspieler?
Er ist gerade einer der größten Trümpfe des FC Bayern – Niklas Süle. Der 26-Jährige ist in der Viererkette eine wichtige Säule für Julian Nagelsmann und könnte die Dauerlösung als Rechtsverteidiger sein.
Florian Plettenberg
Florian Plettenberg
von Florian Plettenberg

Klare Signale vom FC Bayern!

Nach SPORT1-Informationen wollen die Münchner nun doch mit Niklas Süle verlängern. Erste Gespräche darüber sind zwischen Sportvorstand Hasan Salihamidzic, Direktor Marco Neppe und Süles Management bereits geführt worden. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Vor 13 Tagen sah das noch anders aus. Da sagte Süles Berater Volker Struth (Sports360) im SPORT1 Podcast „Meine Bayern-Woche“: „Natürlich muss man jetzt erstmal in einen Entscheidungsprozess kommen. So weit sind wir noch nicht. Es ist alles offen. Jeder, der sich in dem Business auskennt, weiß, dass es jetzt bald zu Gesprächen kommen wird. Dann muss man schauen, was passiert.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Jetzt ist es so weit!

Nagelsmann braucht Süle

Zwar befindet sich der 26 Jahre alte Innenverteidiger aufgrund seiner Corona-Infektion mit Symptomen weiterhin in häuslicher Quarantäne. Allerdings ist er in diese Saison bislang der formstärkste aller Bayern-Innenverteidiger, wird auch als Kommando-Geber auf dem Platz immer wichtiger. Auch für Julian Nagelsmann, der sich seit langem für eine Vertragsverlängerung des 37-maligen Nationalspielers stark macht.

Was will Süle?

Zwar kann sich Süle einen Verbleib in München gut vorstellen. Das Ausland, vor allem die Premier League, reizt ihn aber weiterhin. An den neuen Gerüchten um Verhandlungen mit Newcastle United ist nach SPORT1-Informationen allerdings weiterhin nichts dran. Süle wird nicht zum neureichen Scheich-Klub wechseln, der in der Premier League aktuell auf einem Abstiegsplatz steht. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Im Sommer läuft der Vertrag des Bayern-Verteidigers Niklas Süle mit dem FC Bayern ab, als möglicher Abnehmer zählt unter anderem der neureiche Premier-League-Klub Newcastle United,
05:32
Newcastle-Gerücht um Süle: "Sportlicher Rückschritt"

FC Bayern muss bei Süle den Geldbeutel öffnen

In München hat Süle noch einen Vertrag bis 2022. Einen ablösefreien Abgang will und muss Salihamidzic unbedingt verhindern. Doch dafür wird er tief in die Tasche greifen müssen, denn Süle will in eine deutlich höhere Gehaltsklasse aufsteigen.

Nach SPORT1-Informationen sind die Bayern bereit, ihm um die zehn Millionen Euro brutto pro Jahr zu bezahlen. Bislang soll er zwischen sieben bis acht Millionen Euro verdienen. Auch die BILD berichtet darüber.

Im Podcast sagte Struth: „Niklas wird uns sagen, was er will und wenn Gespräche scheitern, wird man irgendwann mit anderen Klubs sprechen müssen.“

Jetzt stehen erstmal weitere Gespräche mit den Bayern an…

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: