Anzeige

Brandt übt knallharte Selbstkritik

Brandt übt knallharte Selbstkritik

Julian Brandt reagiert nach der Niederlage des BVB in Leipzig sauer. Seine Rückkehr in die Nationalmannschaft freut ihn jedoch.
Julian Brandt zeigt sich nach der Pleite gegen RB Leipzig enttäuscht. Ein Thema ist aber auch seine bevorstehende Rückkehr in die Nationalmannschaft.
Patrick Berger
Patrick Berger
von Patrick Berger

Julian Brandt war angefressen!

Die 1:2-Niederlage in Leipzig wurmte den Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund. „Die Verletzten sind keine Entschuldigung“, monierte der 25-Jährige am Samstag nach Schlusspfiff im Gespräch mit SPORT1. „Wir haben genügend Jungs, mit denen wir in Leipzig gewinnen können. Wir waren mit dem Ball extrem schlecht, gerade in der ersten Halbzeit, das war einfach zu wenig.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Man habe „unclever“ gespielt, in dem man es zu oft mit langen Bällen versucht habe, obwohl „vorne keiner war, der die Bälle festmachen kann“. Brandts Forderung: „Wir müssen smarter spielen!“

Brandt kehrt in Nationalmannschaft zurück

Zumindest ein wenig die Laune aufhellen kann die Tatsache, dass er von Montag an wieder im Kreise der deutschen Nationalmannschaft ist. Der BVB-Profi wurde von Hansi Flick für die beiden Länderspiele gegen Liechtenstein und in Armenien in den 27-köpfigen Kader berufen. Der Bundestrainer lobte: „Bei Julian Brandt ist es so, dass er in den letzten Spielen eine gute Entwicklung gemacht hat.“

„Das fühlt sich gut an“, sagt Brandt, „noch schöner wäre es gewesen, wenn ich mit einem Sieg nach Wolfsburg fahren würde.“

Nach knapp einem Jahr ist der Mittelfeldspieler (35 A-Länderspiele, 3 Tore) zurück im DFB-Team. Zuletzt spielte der Ex-Leverkusener, der 2019 für 25 Millionen Euro nach Dortmund gewechselt war, am 14. November in der Nations League gegen die Ukraine (3:1). Seither vergingen 14 Länderspiele ohne Brandt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Mit Flick, der am Samstagabend in Leipzig im Stadion war, befand sich Brandt zuletzt in engem Austausch. Das verriet der Dortmunder nach dem Spiel: „Der Kontakt war nie abgerissen. Wir haben uns immer ausgetauscht, am Freitag hat er angerufen und gesagt, dass er mich dabei haben möchte. Ich freue mich. Die nächsten zwei Tage werden schwer zu verdauen sein wegen des Spiels hier in Leipzig, aber danach schauen wir mal…“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: