Anzeige

BVB muss vor der eigenen Tür kehren

BVB muss vor der eigenen Tür kehren

Einige BVB-Akteure geben Felix Zwayer die Hauptschuld an der Niederlage gegen Bayern. Dabei wäre ein anderer Ansatz viel mehr angebracht. Ein Kommentar von Patrick Berger.
Der FC Bayern hat das Topspiel des 14. Bundesliga-Spieltags mit 3:2 in Dortmund gewonnen. Im Fokus der Partie war vor allem Schiedsrichter Felix Zwayer.
Patrick Berger
Patrick Berger
von Patrick Berger

Im Laufe des Sonntags legte Hans-Joachim Watzke nochmal nach. „Es wäre sicher für alle Seiten am besten, wenn der DFB entscheiden würde, ihn (gemeint ist Felix Zwayer, Anm. d. Red.) vorerst keine BVB-Spiele mehr leiten zu lassen“, sagte der BVB-Boss.

Auch am Tag nach der bitteren 2:3-Niederlage im Topspiel gegen den FC Bayern wollte sich der Ärger im Dortmunder Lager einfach nicht legen. Zu groß war die Wut auf Schiri Zwayer. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Der hatte den BVB mit seinem Handelfmeter-Pfiff an Mats Hummels um den Erfolg gebracht - so zumindest die Meinung in Dortmund.

Viele strittige Entscheidungen gegen den BVB

Die Kritik des BVB mag - mit Blick auf die in jüngster Vergangenheit vielen unglücklichen und teils auch einfach falschen Entscheidungen gegen sich - durchaus verständlich sein. Auch die Meinung, dass der aufgrund seiner Geschichte arg vorbelastete Zwayer an sich gar nicht mehr Spiele pfeifen dürfte, ist durchaus vertretbar.

Trotzdem: Die schwarz-gelbe Schiri-Schelte lenkt vom eigentlichen Problem ab - und zwar, dass der BVB seit Wochen schon katastrophal verteidigt.

Ja, der 105. Klassiker war ein packender und mitreißender. Es war alles dabei, was das Fan-Herz höher schlagen lässt. Die Dortmunder trugen mit ihrem erfrischenden, mutigen und beherzten Offensiv-Fußball maßgeblich dazu bei, hatten die Bayern am Rande der Niederlage.

Borussia Dortmund verliert im Bundesliga-Gipfel gegen den FC Bayern 2:3. Nach zwei zweifelhaften Entscheidungen hadert der BVB-Coach mit dem Schiedsrichter.
01:40
"Spannend": Rose verärgert über Schiedsrichter-Leistung

Borussia Dortmund offensiv top, hinten flop

Offensiv sind die Borussen um Super-Stürmer Erling Haaland, Kämpfer Jude Bellingham, Kapitän Marco Reus und den wieder erstarkten Julian Brandt ohnehin top. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Hinten dafür aber richtig flop! Am Sonnabend verteilten die Dortmunder um Abwehrchef Mats Hummels schon drei Wochen vor dem weihnachtlichen Fest Geschenke.

Hummels leitete mit einem kapitalen Bock das 1:1 ein, Raphael Guerreiro verteidigte über 90 Minuten desolat und Emre Can konnte von Glück sprechen, dass Kingsley Coman aus seinem schlimmen Fehlpass im Durchgang nicht mehr machte.

SPORT1 Reporter Oliver Müller ist im STAHLWERK Doppelpass live aus Dortmund zugeschaltet und erklärt, wie es nach den schweren Anschuldigen dem Schiedsrichter gegenüber um Jude Bellingham steht.
02:48
Strafanzeige gegen Bellingham: So reagiert der BVB

Individuelle Fehler verursachen Niederlage gegen Bayern

Einmal mehr waren es individuelle Fehler, die gegen die Bayern für eine Niederlage sorgten. Nicht allein Schiedsrichter Zwayer. Eigene Patzer führten in dieser Auf-und-ab-Saison bereits dazu, dass der BVB in der Champions League vorzeitig rausflog.

Der BVB muss endlich die haarsträubenden Fehler in der Abwehr abstellen. Ansonsten könnte man am Ende der Saison mit leeren Händen dastehen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: