Anzeige

Corona-Folgen: Kimmich fällt aus!

Corona-Folgen: Kimmich fällt aus!

Joshua Kimmich ist nach seiner Corona-Infektion zurück aus der Quarantäne. Auf dem Platz kann er aber dennoch nicht so schnell wieder stehen.
Der ungeimpfte und inzwischen mit Corona infizierte Joshua Kimmich sorgt für Wirbel. Bayern-Präsident Herbert Hainer stellt sich vor den Nationalspieler.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der FC Bayern wird in diesem Jahr nicht mehr auf Joshua Kimmich zurückgreifen können.

„Ich freue mich, dass meine corona-bedingte Quarantäne beendet ist. Mir geht es sehr gut, allerdings kann ich aufgrund von leichten Infiltrationen in der Lunge aktuell noch nicht voll trainieren“, wird der Mittelfeldspieler in einer Pressemitteilung der Münchner zitiert.

„Ich werde daher ein Aufbautraining absolvieren und kann es kaum abwarten, im Januar wieder voll mit dabei zu sein.“ (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Hinrunden-Aus für Kimmich wegen Corona-Folgen

Der 26-Jährige meldete sich selbst auch via Instagram zu Wort. „Ich brenne darauf, wieder richtig loszulegen und bei der Mannschaft zu sein“, schrieb er unter anderem. „Die restlichen drei Spiele in diesem Jahr schaue ich mir noch von der Couch aus an und ab Januar attackieren wir dann wieder zusammen.“

Kimmich fehlt damit Samstag im Heimspiel der Bayern gegen den FSV Mainz 05, auswärts am 14. Dezember beim VfB Stuttgart sowie zum Jahresausklang in der Allianz Arena am 17. Dezember gegen den VfL Wolfsburg.

Kimmich steckte wegen eines positiven Corona-Tests seit Ende November in Isolation. „Freigetestet ist er, heute Nacht endet seine Quarantäne“, sagte Hasan Salihamidzic am Mittwochabend bei DAZN. „Jetzt muss man natürlich die Untersuchungen machen. Das muss man nach jeder Erkrankung. Und dann werden wir sehen.“

Kimmich werde „alles geben, um schnell wieder zurückzukommen. Aber wir müssen vernünftig sein und schauen, was möglich ist. Unsere Trainer und Ärzte werden sich natürlich zusammensetzen und sehen, was das Beste für den Spieler in erster Linie ist und wie sein Zustand ist.“

FC Bayern: Debatte um ungeimpften Bayern-Star Kimmich

Seit bekannt geworden war, dass Kimmich zu den ungeimpften Spielern im Bayern-Kader zählte, gab es eine landesweite Debatte um den Bayern-Star. Der Nationalspieler hatte sein Zögern mit „ein paar Bedenken, gerade was fehlende Langzeitstudien angeht“, begründet.

Kurz vor Kimmichs Infektion hatte Bundestrainer Hansi Flick noch angedeutet, dass sein Schützling nun doch eine Impfung in Erwägung ziehe.

„Ich habe mit Jo gesprochen“, erzählte der Bundestrainer, „und denke, dass es auch in eine Richtung geht, dass er sich impfen lässt. Ich gehe davon aus. Es war ein sehr gutes Gespräch. Ich habe eine Tendenz von ihm gehört. Aber da muss man jetzt abwarten.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: