Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

RB Leipzig ist die beste Bundesliga-Mannschaft 2022 - und der wahre Bayern-Jäger?

Bundesliga>

RB Leipzig ist die beste Bundesliga-Mannschaft 2022 - und der wahre Bayern-Jäger?

Anzeige
Anzeige

Die wahre Nummer zwei Deutschlands?

Die wahre Nummer zwei Deutschlands?

RB Leipzig ist die beste Bundesliga-Mannschaft im aktuellen Jahr. Mit starken Resultaten könnte das Team von Domenico Tedesco Borussia Dortmund mittelfristig als Bayern-Jäger ablösen.
Im STAHLWERK Doppelpass spricht Kevin Kampl über Domenico Tedesco, das Topspiel gegen Borussia Dortmund und Leipzigs Titelambitionen in dieser Saison.
Felix Kunkel
Felix Kunkel

Ein nüchterner Blick auf die Bundesliga-Tabelle lässt erkennen: Borussia Dortmund ist Bayern-Jäger Nummer eins.

Doch nicht erst seit der 1:4-Klatsche im heimischen Stadion gegen RB Leipzig wachsen bei Beobachtern die Zweifel, ob der BVB dieser Rolle überhaupt gewachsen ist. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Vielmehr verstärkt sich der Eindruck, als seien es die Leipziger, welche unter Trainer Domenico Tedesco gerade auf einer Erfolgswelle reiten, die dem FCB mittelfristig gefährlich werden könnten.

Nicht umsonst stellt RB im Jahr 2022 die beste Mannschaft der Bundesliga. In elf Rückrundenspielen sammelten die Sachsen mehr Punkte (26) als in der kompletten Hinserie (22).

Effenberg: „Dann wäre Leipzig Verfolger Nummer 1“

Ein Fakt, der auch SPORT1-Experte Stefan Effenberg im STAHLWERK Doppelpass zu denken gab. „Wenn Leipzig unter Jesse Marsch nicht diese Schwächephase gehabt hätte - dann wären sie Verfolger Nummer 1 von Bayern München“, stellte der ehemalige Nationalspieler fest.

Borussia Dortmund erlebte vor vollem Haus eine 1:4-Klatsche gegen RB Leipzig. Dabei hatte der BVB über weite Stecken des Spiels im mit 81.365 Zuschauern ausverkauften Stadion zu harmlos agiert. Die Roten Bullen hingegen nutzten ihre Kontermöglichkeiten konsequent aus.
01:02
BVB-Blamage! Can wird zum Unglücksraben

Auch weitere Fakten überzeugen: Leipzig hat seine Auswärtsschwäche fast vollständig eingestellt und im aktuellen Jahr fünf von sechs Gastspielen gewonnen. In der Hinrunde gewannen die Roten Bullen keine einzige Partie in der Fremde. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Der Leipziger Aufschwung geht ganz offenkundig mit der Entlassung von Ex-Trainer Marsch und der folgenden Anstellung von Tedesco Mitte Dezember einher.

Seitdem der gebürtige Italiener RB übernommen hat, fuhr der Klub pro Partie 2,22 Punkte ein - sogar etwas mehr als unter dem heutigen Bayern-Coach Julian Nagelsmann (1,94). Zum Vergleich: Unter Vorgänger Marsch waren es nur 1,25 Zähler pro Partie.

Leipzig hat sich mit Tedesco in „einen Flow gespielt“

„Wir wussten nach dieser schwachen Hinrunde, dass das nicht unser wahres Gesicht ist. Da ist uns die Sicherheit abhandengekommen, da haben wir das Spiel zu offen gestaltet“, analysierte RB-Profi Kevin Kampl.

Der Mittelfeldspieler erklärte, wie Tedesco dem Team neues Leben eingehaucht hat: „Er ist total ruhig geblieben, hat uns wieder die Stärke zurückgegeben. Dann kamen auch die Ergebnisse, und wir haben uns wieder in einen Flow gespielt.“

Tatsächlich stellte Tedesco als erste Amtshandlung die Spielanlage der Leipziger komplett auf den Kopf. Während Marsch krampfhaft versuchte, wilden Überfallfußball auf den Platz zu bringen, kehrte sein Nachfolger auf Wunsch der Spieler wieder zum Ballbesitzfußball aus Nagelsmann-Tagen zurück.

Daneben agiert Leipzig in der Defensive unter Tedesco ausschließlich mit einer Dreier- oder Fünferkette, Marsch setzte meist auf vier Abwehrspieler.

Tedesco mit dem richtigen Matchplan

Und trotz des Ballbesitzspiels gelingt es Tedesco immer wieder durch geschicktes Verschieben, den Gegner zu locken und seinem Team so Räume zum Kontern zu eröffnen. Mehrfach geschah dies auch beim jüngsten Erfolg in Dortmund.

„Wir haben diszipliniert gespielt, viele Bälle erobert und verdient gewonnen. Wir haben nach vorne verteidigt und dadurch die Dortmunder Dynamik herausgenommen“, erläuterte Tedesco nach der Partie das Erfolgsrezept.

Nach der 1:4-Klatsche gegen RB Leipzig saß der Frust bei den BVB-Fans tief. Dieser entlud sich dann gegenüber Manuel Akanji, der von den eigenen Anhängern beleidigt wurde.
00:56
Im Video: BVB-Star legt sich mit Fan an!

Beim BVB hingegen offenbarte sich einmal mehr, wie konteranfällig die Mannschaft von Trainer Marco Rose ist. Verteidiger Mats Hummels kritisierte später, dass RB „nur mit Kontern“ gefährlich gewesen sei. Doch die Wahrheit ist, dass die Gäste aus Leipzig einfach einen guten Matchplan hatten und die Schwächen des BVB gnadenlos ausnutzen.

Leipzig träumt vom ersten Titel

Und dank der richtigen Strategie scheint es, als nähere sich Leipzig rechtzeitig zur entscheidenden Phase der Saison seiner Topform. Die kommenden Wochen sind aus RB-Sicht besonders ereignisreich: Als einziges deutsches Team sind die Sachsen noch in drei Wettbewerben vertreten.

Im DFB-Pokal gelten sie sogar als Topfavorit unter den Halbfinalisten. „Wir waren zweimal in Berlin, haben da zweimal verloren. Jetzt wollen wir endlich mal einen Pokal mit nach Leipzig bringen. Das hat der Verein verdient“, stellte Kampl die eigenen Ansprüche klar. Zunächst muss RB allerdings gegen Union Berlin bestehen.

Hingegen wartet in der Europa League eine vermeintlich schwerere Aufgabe auf Tedescos Mannen: Nach dem Freilos im Achtelfinale, steht im Viertelfinale das Duell mit Atalanta Bergamo bevor.

Doch auch hier wird den Leipzigern durchaus der große Wurf zugetraut. In jedem Fall könnte RB mit einem Titelgewinn seine Ambitionen untermauern, die Nummer zwei in Deutschland zu werden.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: