Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern: Hasan Salihamidzic auf Bayern-Feier am Nockherberg von Fans ausgebuht

Bundesliga>

FC Bayern: Hasan Salihamidzic auf Bayern-Feier am Nockherberg von Fans ausgebuht

Anzeige
Anzeige

Salihamidzic kassiert Buhrufe

Salihamidzic kassiert Buhrufe

Auf einer Party sollte in der Regel ausgelassene Stimmung herrschen. Dies ist auch beim FC Bayern der Fall - bis Hasan Salihamidzic aufgerufen wird ...
Niklas Süle steht am letzten Spieltag beim Auswärtsspiel in Wolfsburg nicht im Kader. Trainer Julian Nagelsmann nennt die Hintergründe.
Kerry Hau
Kerry Hau
Stefan Junold
Stefan Junold

Hasan Salihamidzic hat den Unmut einiger Fans des FC Bayern zu spüren bekommen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Der Sportvorstand wurde auf der Meisterfeier des deutschen Rekordmeisters im Paulaner-Biergarten am Nockherberg in München, bei der SPORT1 vor Ort war, von einem Teil der Anhänger ausgebuht.

Als Stadionsprecher Stephan Lehmann den Namen des Ex-Profis bei der Präsentation der Meisterschale auf der Bühne ins Mikrofon rief, ertönten auf der Fan-Party im Publikum einige Buhrufe und Pfiffe.

Bayern-Meisterfeier mit Fans im Biergarten am Nockherberg

Bis dahin war die Stimmung unter Spielern und Anhängern gut gewesen - trotz des 2:2 beim VfL Wolfsburg am 34. Spieltag der Bundesliga-Saison. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Nach dem Spiel hatte sich der Bayern-Tross auf den Heimweg nach München begeben und war gegen 21.15 Uhr im Biergarten angelangt. Niklas Süle, der zur kommenden Saison zu Borussia Dortmund wechselt, fehlte zwar auf der Bühne, war allerdings Teil der internen Meister-Party.

Weshalb einige Bayern-Fans ihrem Ärger auf Salihamidzic Luft machten, blieb unklar. Allerdings kamen die Buhrufe und Pfiffe nur Stunden nach der offiziellen Bekanntgabe, dass Torjäger Robert Lewandowski seinen Vertrag beim FCB nicht verlängern wird und sogar schon im Sommer zum FC Barcelona wechseln will.

Salihamidzic und Co. hatten dem Polen kein konkretes Vertragsangebot gemacht und stattdessen um Erling Haaland gebuhlt.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: