Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Die erfolgreichsten Sturmduos mit Dzeko und Grafite, Elber und Pizarro sowie Klasnic und Ailton

Bundesliga>

Bundesliga: Die erfolgreichsten Sturmduos mit Dzeko und Grafite, Elber und Pizarro sowie Klasnic und Ailton

Anzeige
Anzeige

Die besten Bundesliga-Sturmduos

Die besten Bundesliga-Sturmduos

Die beiden Bundesliga-Aufsteiger Schalke 04 und Werder Bremen bringen zwei neue Sturmduos in die Liga. Mit einer sehr treffsicheren Saison können sie sich in eine Riege mit unter anderem Grafite, Pizarro und Raúl einreihen.
In der Saison 2008/2009 empfängt der spätere deutsche Meister VfL Wolfsburg den FC Bayern. Grafite setzt zum Solo-Lauf an und vollendet mit der Hacke. Später wird es zum Tor des Jahres gewählt.
. SPORT1
. SPORT1

Die Bundesliga gewinnt in der kommenden Saison an einigen Attraktionen dazu!

Denn für alle Liebhaber von Doppelspitzen kommen zwei neue Sturmduos in die Liga. Sowohl der FC Schalke als auch Werder Bremen agieren jeweils mit zwei Angreifern in vorderster Front. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Marius Bülter und Simon Terrode haben die Königsblauen nach einem Jahr Abstinenz zurück in die Bundesliga geschossen. Dabei haben die beiden zusammen 40 Tore erzielt. In der kommenden Saison hat ihr neuer Trainer Frank Kramer zudem noch eine weitere Option. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Lesen Sie auch

S04 hat Stürmer Sebastian Polter vom VfL Bochum verpflichtet, der ebenso mit einem der beiden Offensivspieler ein Sturmduo bilden kann. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Bundesliga: Sturmduos werden weniger

Bremens Doppelspitze war nur bedingt schlechter, denn Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug haben kumuliert 39 Treffer geschossen. Ebenso wie Schalke schafften die Grün-Weißen den direkten Wiederaufstieg ins Fußball-Oberhaus. Füllkrug gab ihnen im Laufe der Saison den Namen „Die hässlichen Vögel“.

Die Fans der Bundesliga dürfen sich demnach auf zwei angriffslustige Doppelspitzen freuen. Die Bundesliga-Historie ist prall gefüllt mit legendären und erfolgreichen Sturmduos. SPORT1 listet die erfolgreichsten Doppelspitzen der letzten 20 Jahre auf.

Edin Dzeko & Grafite

2009 ist der VfL Wolfsburg zum ersten und einzigen Mal Deutscher Meister geworden. Einen sehr großen Anteil daran hatten Edin Dzeko und Grafite, die zusammen 54 Treffer erzielten.

In der Saison 2008/2009 empfängt der spätere deutsche Meister VfL Wolfsburg den FC Bayern. Grafite setzt zum Solo-Lauf an und vollendet mit der Hacke. Später wird es zum Tor des Jahres gewählt.
01:28
SPORT1 Bundesliga Classics: Als Grafite den FC Bayern München vorführte

Unvergessen ist das Tor mit der Hacke von Grafite gegen den FC Bayern. Der Brasilianer setzte zum Solo-Lauf durch die Bayern-Abwehr an und ließ dabei Andreas Ottl, Christian Lell sowie Torwart Michael Rensing aussteigen.

Im Anschluss daran stand der Stürmer mit dem Rücken zum Tor und benutzte seine Hacke, um den Ball in die linke Ecke kullern zu lassen. Mit dem Treffer führte Grafite die gesamte Hintermannschaft des Rekordmeisters vor und Wolfsburg gewann die Partie mit 5:1.

Raúl & Klaas-Jan Huntelaar

2010 sorgte Schalke für einen Transfer-Hammer. Weltstar Raúl wechselte als 33-Jähriger nach Deutschland und verzauberte mit seiner Eleganz die Bundesliga. Im selben Jahr verpflichteten die Königsblauen ebenso Klaas-Jan Huntelaar vom AC Milan.

Über zwei Jahre hinweg waren die beiden Angreifer ein gefürchtetes Sturmduo. Nachdem sie in der ersten Saison zusammen „nur“ 21 Treffer erzielt hatten, legten Raúl und Huntelaar in der Spielzeit 2011/12 so richtig los.

Die beiden waren für insgesamt 44 Tore zuständig und schossen S04 auf den dritten Platz in der Bundesliga. Zudem gewann Schalke den Supercup gegen Rivale Borussia Dortmund und erreichte das Europa-League-Viertelfinale.

Raúl sorgte in jener Saison bereits am 2. Spieltag für einen echten Hingucker. Im Heimspiel gegen den 1. FC Köln wurde der Spanier beim Stand von 3:1 von Jan Moravek freigespielt. Raúl tauchte frei vor Kölns Torwart Rensing auf und lupfte den Ball sehenswert zum 4:1 ins Tor. Schalke gewann letztlich mit 5:1.

Werder Bremen holte 2004 das Double, ein besonderer Moment für die Werderaner und ihren Coach Thomas Schaaf. Ein Erfolgsgarant damals der Brasilianer Ailton, zu dem der Trainer eine besondere Beziehung hatte.
01:40
Thomas Schaaf spricht über die Zeit bei Werder Bremen mit Ailton

Ivan Klasnic & Ailton

Ein Stürmerduo schießt einen Verein zur Meisterschaft? Das haben auch 2004 Ivan Klasnic und Ailton für Werder geschafft. Die beiden erzielten in der Meister-Saison für die Bremer insgesamt 41 Tore.

Das Sturmduo bescherte den Grün-Weißen nach elf Jahren wieder den Meistertitel. Es war bis heute das letzte Mal, dass Bremen die begehrte Schale holte.

Am Ende der Saison hatte Ailton genauso wie Grafite ein legendäres Tor gegen die Bayern erzielt. Im Münchener Olympiastadion bezwang Werder den deutschen Rekordmeister mit 3:1 und stand dank des Sieges als Meister fest.

Beim Zwischenstand von 2:0 hatte Ailton am Strafraum in halbrechter Position den Ball. Er nahm sich ein Herz und schlenzte das Spielgerät unhaltbar für Keeper Oliver Kahn in die linke Ecke des Tores.

Ivan Klasnic & Miroslav Klose

Klasnic bildete nicht nur mit Ailton ein kongeniales Sturmduo, sondern auch in der Spielzeit 2005/06 mit Miroslav Klose.

Die beiden kamen insgesamt auf 41 Treffer. Die Saison verlief beinahe ebenso erfolgreich, denn Werder schloss die Spielzeit als Vizemeister ab.

Darüber hinaus erreichte die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf das Halbfinale im Liga-Pokal, sowie das Achtelfinale in der Champions League.

Claudio Pizarro beim Jubeln zusammen mit Giovane Elber
Claudio Pizarro beim Jubeln zusammen mit Giovane Elber

Giovane Elber & Claudio Pizarro

Ein äußerst erfolgreiches Bundesliga-Sturmduo bildeten Giovane Elber und Claudio Pizarro. Die beiden Südamerikaner zeigten sehr häufig ihre Spielfreude auf dem Platz.

Die beiden erzielten zusammen 36 Treffer in der Saison 2002/03. Damit schossen sie über die Hälfte aller 70 Bayern-Tore in der Spielzeit. Der Rekordmeister dominierte das Jahr und wurde mit 16 Punkten Vorsprung Tabellenerster.

Darüber hinaus gewannen die Bayern auch den DFB-Pokal. Im Finale gegen den 1. FC Kaiserslautern (3:1) traf auch Pizarro. Elber blieb hingegen torlos.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: