Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Wende bei Eintracht-Star Sow!

Bundesliga>

Bundesliga: Wende bei Eintracht-Star Sow!

Anzeige
Anzeige

Wende bei Eintracht-Star!

Wende bei Eintracht-Star!

Der Erfolg in der Europa League hat die Attraktivität von Eintracht Frankfurt weiter gesteigert. Auch bei Schlüsselspieler Djibril Sow hat deshalb ein Umdenken stattgefunden.
Im Testspiel gegen den FC Turin wusste Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt erneut zu überzeugen, auch die Neuzugänge Mario Götze und Lucas Alario waren an Toren der SGE beteiligt.
Christopher Michel
Christopher Michel

Der Traum von der Premier League? Djibril Sow hat nie einen Hehl aus seiner Zuneigung zur englischen Topliga gemacht.

Der Schweizer plant seinen Weg akribisch, der nächste Karriereschritt sollte nach seinem dritten Jahr bei Eintracht Frankfurt folgen. Der 18. Mai 2022 war für die Hessen allerdings so etwas wie ein „Gamechanger“.

Sow kann sich Vertragsverlängerung vorstellen

Durch den unerwarteten Triumph in der Europa League ist das Attraktivitätslevel des Traditionsklubs noch einmal deutlich gestiegen: Teilnahme an der Champions League, Neuzugänge wie Lucas Alario und Mario Götze und neben Ruhm auch frisches Geld für weitere Investitionen.

Diese neuen Argumente nimmt auch Sow wahr, der seine Zukunft SPORT1-Informationen zufolge in Frankfurt sieht. Selbst das Thema Verlängerung des 2024 auslaufenden Vertrags ist nach dem Titelgewinn gegen die Glasgow Rangers kein Tabu mehr beim Nationalspieler. Eine positive Wende aus Sicht der Eintracht. Erfolg macht eben sexy.

Rekordneuzugang Sow ist seit zwei Jahren unumstrittener Stammspieler. Er stand 3.600 von 4.290 möglichen Pflichtspielminuten auf dem Feld und gehört im Zentrum zu den Schlüsselfiguren im System von Trainer Oliver Glasner. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Die Frankfurter waren trotz Doppelbelastung nach Arminia Bielefeld mit 4.030,88 gelaufenen Kilometern das zweitstärkste Bundesliga-Team in dieser Disziplin. Marathonmann Sow hat mit durchschnittlich rund zwölf Kilometern in den Beinen seinen entscheidenden Teil dazu beigetragen.

„Wichtig, dass wir hungrig bleiben“

Ihn alleine auf Laufleistungen zu reduzieren, käme allerdings viel zu kurz. Sow ist passsicher, seine Orientierung auf dem Platz sucht ihresgleichen, er scannt seine Umgebung und wird daher nur äußerst selten überrascht.

Der 25-Jährige kann den Rhythmus diktieren, seine Pässe in die Tiefe fanden vor allem die Tempo-Mitspieler Jesper Lindström oder Ansgar Knauff. Zuletzt zeigte er beim Testkick gegen den FC Turin (3:1) im Zusammenspiel mit Mario Götze, welche Qualitäten er dem Eintracht-Spiel zuführen kann.

Sein Lupfer in den Strafraum fand Lindström, der zum zwischenzeitlichen 3:0 durch Alario querlegte. Zum perfekten Rundumpaket fehlt bei Sow nur noch die Torgefahr, die er bei seinen drei Treffern nur ganz kurz im vergangenen Winter ausstrahlte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Trotz dieses Makels ist Sow inzwischen zu einem Wortführer aufgestiegen. Er forderte im Trainingslager in Windischgarsten: „Es ist wichtig, dass wir ambitioniert und hungrig bleiben. Unser Erfolg ist passé, die Mannschaften werden noch heißer sein, wenn es gegen uns geht.“

„Sie wollen zeigen, dass sie gegen den Europa-League-Sieger mithalten können.“ Es sind diese Herausforderungen, die ihn reizen und die er meistern will.

Sow gefallen die ambitionierten Transfers

Der zentrale Mittelfeldakteur ist hochambitioniert, ihm gefallen Transfers der Marke Mario Götze, Lucas Alario oder Randal Kolo Muani. Sow möchte die Erfolge bestätigen, die Entwicklung der Eintracht prägen. Natürlich ist nie auszuschließen, dass ein „unmoralisches Angebot“ eines Topklubs zu einem kurzfristigen Umschwung führt.

Konkrete Gespräche mit anderen Klubs gab es bisher keine, eine Offerte landete nicht auf dem Schreibtisch von Eintracht-Macher Markus Krösche. Ein Spieler der Marke Sow steht zwar automatisch auf der Liste von Teams wie Leipzig, Dortmund, Leverkusen oder Leeds, Leicester und Everton.

Neben einer Ausstiegsklausel im Bereich von rund 35 Millionen Euro sprechen auch der emotionale Faktor und die Tatsache, dass es gar nicht mehr so viele bessere Teams in Europa gibt, für Frankfurt. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Ärgert Eintracht auch Real Madrid?

Mit jedem Erfolg wird die Eintracht, die 2018 bereits Pokalsieger wurde, daher attraktiver für Sow. Der gebürtige Züricher fühlt sich in der Mainmetropole äußerst wohl und erklärt: „Ich spüre riesige Vorfreude. Meine Motivation, eine großartige Saison mit der Eintracht zu spielen, ist gewaltig.“ (Hier sprach Sow im SPORT1-Interview im November)

Im Endspiel des Europäischen Supercups in Helsinki wartet die nächste Herausforderung für die Frankfurter. Sow wird alles daransetzen, auch den letztjährigen Champions-League-Sieger Real Madrid empfindlich zu ärgern - und den dritten Titel in den vergangenen vier Jahren nach Frankfurt zu holen.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Der 4. Dezember 1994 war für Jupp Hynckes ein neuer Höhepunkt eines Machtspiels zwischen Trainer und Spielern. Der Anfang des Endes von Hynckes als Trainer von Eintracht Frankfurt.
01:57
SPORT1 Bundesliga Classics: Jupp Heynckes Schlammschlacht bei der Eintracht