Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Hat Kahn den FC Barcelona verspottet? Bayern-Boss bezieht Stellung

Bundesliga>

Hat Kahn den FC Barcelona verspottet? Bayern-Boss bezieht Stellung

Anzeige
Anzeige

Barca verspottet? Das sagt Kahn

Barca verspottet? Das sagt Kahn

Oliver Kahn sieht sich einem ungewöhnlichen Vorwurf ausgesetzt. Nun reagiert der Vorstandschef des FC Bayern - und betont seine respektvolle Haltung gegenüber dem FC Barcelona.
Der FC Bayern war in diesem Sommer in großer Manier auf dem Transfermarkt unterwegs. Komplett abgeschlossen scheinen die Planungen auf dem Transfermarkt allerdings noch nicht.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

„Kahn spottet über Barca“ - mit dieser Schlagzeile hat die spanische Sport die Reaktion von Bayern Münchens Vorstandschef auf die Gruppenauslosung in der Champions League überschrieben.

Kahn hatte sich am Donnerstag ein Grinsen nicht verkneifen können, als Bayern den FC Barcelona - und damit den erst vor kurzem verabschiedeten Superstar Robert Lewandowski - zugelost bekam. Sein Lächeln sei aber keine Respektlosigkeit gewesen, erklärte der Bayern-Boss nun. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Diese Interpretation ist wirklich völlig aus der Luft gegriffen“, teilte Kahn bei der Bild mit: „Robert Lewandowski ist erst vor wenigen Wochen von uns zum FC Barcelona gewechselt - nun führt uns das Los bereits in der Gruppenphase der Champions League wieder zusammen. Über solche Kuriositäten des Fußballs habe ich geschmunzelt.“

Kahn: „Das Ziel kann nur heißen: Achtelfinale“

Er habe „größten Respekt vor Robert und dem FC Barcelona, diese Spiele werden ein Fest für die Fans beider Mannschaften und Fußballfans generell.“

Bayern landete bei der Auslosung mit Barca, Inter Mailand und Viktoria Pilsen in einer Gruppe. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Kahn hatte das Barca-Los zuvor bereits kommen sehen. Es habe ja so kommen müssen: „Das sind die Geschichten, die der Fußball schreibt.“ (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Bayern habe eine attraktive Gruppe erwischt: „Mit Barcelona und Inter Mailand treffen wir auf zwei große Clubs des europäischen Fußballs. Wir werden in dieser Gruppe voll gefordert sein, dürfen hier aber auch den großen Traditionsverein aus Pilsen nicht unterschätzen. Wir hoffen auf große Fußballabende. Das Ziel des FC Bayern kann nur heißen: Erreichen des Achtelfinales!“

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Im Schatten seines Bruders: Michael Rummenige Karl-Heinz Rummenige und sein Bruder Michael prägen die Bundesliga - besonders Karl-Heinz nimmt Einfluss auf den deutschen Rekordmeister.
01:48
SPORT1 Bundesliga Classics: Familienbande Rummenigge