Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Schalke 04: Gerald Asamoah kündigt Abgänge an

Bundesliga>

Schalke 04: Gerald Asamoah kündigt Abgänge an

Anzeige
Anzeige

Asamoah kündigt Schalke-Abgänge an

Asamoah kündigt Schalke-Abgänge an

Der FC Schalke 04 ist zurück in der Bundesliga. Im STAHLWERK Doppelpass kündigt Gerald Asamoah weitere Abgänge an. Am Abstiegskampf zweifelt er nicht.
Der FC Schalke 04 ist nach einem Jahr 2. Liga zurück in der Bundesliga. In der Vergangenheit hat sich der Verein oft zu hohe Ziele gesetzt. So allerdings nicht in diesem Jahr, wie Gerald Asamoah erklärt.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Gerald Asamoah hat weitere Abgänge beim FC Schalke 04 angekündigt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Wir müssen auf der Abgabenseite noch was machen. Zum Beispiel mit Amine Harit. Amine weiß das, wir wissen das. Der Markt ist schwierig, wir hätten gehofft, dass schon was passiert ist“, sagte der Leiter der Lizenzspielerabteilung bei den Königsblauen im STAHLWERK Doppelpass auf SPORT1. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Schalke ist mit einem Punkt aus den ersten beiden Spielen in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Beim ersten Heimspiel nach der Rückkehr ins Fußball-Oberhaus gegen Borussia Mönchengladbach erkämpften sich die Königsblauen ein Remis.

Rund erneuert und mit insgesamt sechs Zugängen in der Startelf trennte sich das Team von Trainer Frank Kramer mit 2:2 von den Fohlen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Die Königsblauen müssten enorme wirtschaftliche Einschnitte machen. „In den letzten Jahren hatten wir ein Budget über 80 Millionen Euro. Jetzt sind wir bei 35 Millionen“, sagte Aasamoah. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Schalkes Transferstrategie sei es, überwiegend ablösefreie Spieler zu verpflichten: „Wir holen viele ablösefreie Spieler, wo wir einfach merken, die passen zu uns. Da macht Rouven Schröder einfach einen super Job“, lobte der 43-Jährige den Schalker Sportdirektor.

Schalke? „Von Anfang an im Abstiegskampf“

Dass es Aufsteiger in der neuen Liga schwer haben, ist bekannt. Aus diesem und wirtschaftlichen Gründen erklärte Asamoah: „Uns war klar, dass wir in der 1. Liga nicht vorne mitspielen. Wir wussten, wir werden vom ersten Tag an im Abstiegskampf sein.“

SPORT1-Experte Stefan Effenberg ist derweil froh, dass die Königsblauen zurück in der Bundesliga sind. „Das tut der Liga gut“, sagte der 54-Jährige.

Zugleich prophezeit er den Schalkern eine schwierige Saison: „Ich sehe Schalke aber schon klar im Abstiegskampf. Das wird verdammt schwer.“

Alles zur Bundesliga auf SPORT1: