Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Neue Bayern-Sorgen: Davies bei Kanada-Sieg verletzt ausgewechselt

Bundesliga>

Neue Bayern-Sorgen: Davies bei Kanada-Sieg verletzt ausgewechselt

Anzeige
Anzeige

Verletzungssorgen um Davies

Verletzungssorgen um Davies

Alphonso Davies muss im Länderspiel mit Kanada vorzeitig ausgewechselt werden. Der Bayern-Star stieß zuvor mit einem Gegenspieler zusammen und wird behandelt.
Robert Lewandowski konnte bisher beim FC Bayern noch nicht adäquat ersetzt werden und Star-Neuzugang Sadio Mane schiesst auch noch nicht die erwünschte Anzahl an Toren. Muss Bayern-Trainer Julian Nagelsmann jetzt auf Top-Stars wie Harry Kane von Tottenham oder Lautaro Martinez von Inter Mailand schauen?
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Verletzungssorgen um Bayern-Star Alphonso Davies!

Für den jungen Linksverteidiger war die Partie mit der kanadischen Nationalmannschaft gegen Katar bereits vorzeitig beendet. Der 21-Jährige wurde in der 60. Minute angeschlagen ausgewechselt.

Vorausgegangen war ein Zusammenprall von Davies mit Ismail Mohammad. Der Profi vom FC Bayern musste anschließend sogar kurz behandelt werden.

Die Münchner können jedoch offenbar aufatmen: Eine Aussage von Kanadas Nationaltrainer John Herdman ließ darauf schließen, dass sich Davies bei der Aktion nicht schlimmer verletzt hat.

Kanada-Trainer gibt leichte Entwarnung

„Ich glaube, er ist in Ordnung. Er hat auf der Bank gesessen und gelächelt. Ich denke also, es geht ihm gut“, sagte der Coach nach dem 2:0-Sieg im Freundschaftsspiel gegen Katar über seinen Schützling.

Bevor Davies allerdings zum FC Bayern zurückkehren wird, steht für Kanada noch ein Testspiel am Dienstag gegen Uruguay auf dem Programm. Ob der Außenverteidiger dann zum Einsatz kommen wird, bleibt noch offen.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Im Schatten seines Bruders: Michael Rummenige Karl-Heinz Rummenige und sein Bruder Michael prägen die Bundesliga - besonders Karl-Heinz nimmt Einfluss auf den deutschen Rekordmeister.
01:48
SPORT1 Bundesliga Classics: Familienbande Rummenigge