Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Bayern-Trainer Nagelsmann rüffelt Jamal Musiala

Bundesliga>

Bundesliga: Bayern-Trainer Nagelsmann rüffelt Jamal Musiala

Anzeige
Anzeige

Nagelsmann rüffelt Musiala

Der FC Bayern patzt gegen den 1. FC Köln schon wieder. Trainer Nagelsmann ärgert sich über Musiala - Kapitän Kimmich schimpft über die Einstellung.
Am 17. Spieltag der Bundesliga schaffte der 1. FC Köln lange die 1:0-Führung gegen den FC Bayern zu halten. Bis zu dieser Szene von Bayern-Star Joshua Kimmich.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Viel Unruhe rund um den FC Bayern und nächster Dämpfer gegen den 1. FC Köln.

Nach dem 1:1 gegen RB Leipzig um Bundesliga-Neustart kamen die Münchner auch gegen die Geißböcke nicht über ein Remis hinaus (1:1) und fanden deutliche Worte.

So sprach Kapitän Joshua Kimmich Einstellungsprobleme des Teams deutlich an, Trainer Julian Nagelsmann rüffelte Supertalent Jamal Musiala. (DATEN: Spielplan der Bundesliga)

„Wir haben mit Jamal eine tausendprozentige Chance, wo wir einfach klarer sein müssen in so einer Situation. Klarer abschließen“, forderte der Coach bei Sat1 angesichts einer Szene in der zweiten Hälfte, als Musiala in aussichtsreicher Schussposition einen Haken zu viel machte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

SPORT1 fasst die Stimmen bei Sky, Sat1, Pressekonferenz und in der Mixed Zone zusammen.

Julian Nagelsmann: „Müssen klarer sein“

Julian Nagelsmann (Trainer FC Bayern): „Wir haben eine herausragende zweite Halbzeit gespielt, aber keine gute erste. Uns hat der Lucky Punch gefehlt, früher schon. Wir haben mit Jamal (Musiala; Anm. d. Red.) eine tausendprozentige Chance, wo wir einfach klarer sein müssen in so einer Situation. Klarer abschließen. Dann haben wir früh den Ausgleich und dann hat Köln auch große Probleme.“

  • „Die Bayern-Woche“, der SPORT1 Podcast zum FCB: Alle Infos rund um den FC Bayern München – immer freitags bei SPORT1, auf meinsportpodcast.de, bei Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

... über Kimmichs Ausgleichstor: „Am Ende war es ein schönes Tor, aber leider eins, das zu spät kam, um zu gewinnen. Wäre glaube ich schon verdient gewesen, weil wir in der ersten Halbzeit nicht schlechter als Köln waren, aber auch nicht klar besser. Wir haben zu wenig klare Situationen in der Box gehabt. In der zweiten Halbzeit war das besser. Da hatten wir zwei, drei Hundertprozentige, die wir deutlich einfacher abschließen können. Da machen wir noch einen Haken und versuchen nochmal irgendwas zu kreieren.“

... zur Auswechslung von Leon Goretzka: „Wir mussten auch wechseln, weil Leon einen Schlag auf den Kopf bekommen hat und ein bisschen Schwindel hatte.“ (DATEN: Ergebnisse der Bundesliga)

... zum Paris-Ausflug von Serge Gnabry: „Ich bin jetzt keiner, der sehr viel diese Boulevard-Themen bewertet. Ich bewerte das, was ich auf dem Feld sehe und ich bewerte, was ich auf der Bank für herausragende Spieler hab. Ich hatte das Gefühl, dass wir frischen Wind brauchen, auch durch die veränderte Grundordnung bei Köln. Weil die Wege für die Außenspieler dadurch etwas weiter wurden. Deswegen haben wir gewechselt, das hatte jetzt nichts mit dem Drumherum zu tun. Ich bewerte das, was ich sehe, und versuche dann die richtige Entscheidung zu treffen.“

Gnabry von Salihamidzic abgewatscht

Hasan Salihamidzic (Sportvorstand FC Bayern): Das ist amateurhaft, das passt nicht zu Bayern München! An einem freien Tag gilt es, sich auszuruhen und nicht irgendwo rumzuturnen. Darüber werden wir sprechen.“

Yann Sommer über Manuel Neuer: „Sehen uns täglich“

Yann Sommer (Torwart FC Bayern) in der Mixed Zone zu SPORT1: „Ganz klar, die erste Halbzeit war nicht gut von uns. In vielen Situationen zu unsauber. Wir sind dann nicht in die Räume reingekommen, die wir brauchen. um dann viel Power nach vorne zu entwickeln. Und dann ist es für den Gegner wieder einfacher gewesen, sie konnten wieder schließen, sie konnten wie gut stehen. Zweite Halbzeit war das viel, viel besser. Wir haben sehr viel Power nach vorne gehabt, wir haben uns gute Möglichkeiten herausgespielt, schönes Tor geschossen, nur leider vielleicht einen Ticken zu spät.“

... über das Gegentor: „Wir wussten, dass Köln sehr stark bei Standards ist, vor allem bei Ecken. Es ist uns nicht gut gelungen, das erste Tor gut zu verteidigen.“

... über seine Ankunft: „Für mich war es sowieso alles sehr neu, sehr wild. Die ersten Tage, mit dem ersten Spiel direkt. Ich muss mich jetzt auch ein bisschen setteln. Den Punkt nehmen wir natürlich mit, das Tor von Kimmich ist sehr wichtig, dass wir mit diesem Punkt nach Hause gehen können. Und dann werden wir uns vorbereiten auf das wichtige Spiel gegen Frankfurt.“

... über Manuel Neuer: „Ja, wir sehen uns fast täglich. Er macht ja die Reha an der Säbener Straße. Wir haben immer wieder Kontakt und sehen uns eigentlich täglich.“

Kimmich schimpft: „Einstellung und Schärfe haben gefehlt“

Joshua Kimmich (Kapitän FC Bayern): „Die zweite Halbzeit war ein bisschen besser, die erste Halbzeit – darüber müssen wir sicherlich reden, was die Herangehensweise angeht, was unsere Bereitschaft, unsere Einstellung angeht. Wir kriegen wieder ein Gegentor nach einem Standard, das hatten wir in der Vorrunde das ein oder andere Mal gekriegt. Das müssen wir schleunigst abstellen, da waren wir in der vorherigen Saison deutlich besser.“

... ob er Generalkritik übt: „Was heißt Generalkritik? Am Ende ist das relativ einfach zu ändern, es ist nicht so, dass es eine Sache von Taktik oder Technik oder Fitness ist, sondern das ist einfach die Bereitschaft. Das erwarte ich, dass wir das relativ schnell geändert bekommen. Die Einstellung und die Schärfe haben gefehlt. Es ist eine Einstellungssache. Wir müssen wieder griffiger und gieriger auftreten. Letztes Jahr war das ein ganz anderes Selbstverständnis.“

... über sein Tor: „Ich hab gedacht, davor haben wir relativ viel drum herum gespielt, probieren wir es halt mal.“ (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)