Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Nagelsmann übt Zweikampf-Kritik an Bayern-Stars - belegen das die Zahlen?

Bundesliga>

Bundesliga: Nagelsmann übt Zweikampf-Kritik an Bayern-Stars - belegen das die Zahlen?

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Nagelsmann übt Zweikampf-Kritik

Nach der bitteren Bayern-Pleite in Leverkusen hagelt es Kritik. Auch Trainer Julian Nagelsmann kritisiert seine Mannschaft, vor allem die Zweikampfführung. SPORT1 zeigt die Daten - das steckt hinter Nagelsmanns Kritik.
Leverkusen schlägt den FC Bayern und vermiest den Münchnern die Länderspielpause. Ein doppelter VAR-Einsatz ermöglicht der Werkself das Comeback.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

„Heute waren wir insgesamt irgendwie träge, haben ganz wenig Zweikämpfe gewonnen - defensiv, aber auch offensiv. Wir haben einige Spieler mit einer Null-Prozent Quote… Dann wird es immer schwer, auswärts zu gewinnen.“ (NEWS: Bayern-Schiri erklärt VAR-Wahnsinn gegen Leverkusen)

{ "placeholderType": "MREC" }

Mit diesen Worten begründete Bayerns Trainer Julian Nagelsmann die bittere 1:2-Auswärtspleite bei Bayer Leverkusen, wegen der die Münchner die Tabellenführung an die Konkurrenz aus Dortmund verloren. Doch wen meint der 35-Jährige mit seiner Kritik? Was sagen die Zahlen?

SPORT1 zeigt die Zweikampfquoten der Bayern-Stars gegen Leverkusen.

Die Zweikampf-Statistik der Bayern-Stars

  • Joao Cancelo: Zweikampf-Quote von 100% bei sechs geführten Zweikämpfen
  • Josip Stanisic: Zweikampf-Quote von 67% bei drei geführten Zweikämpfen
  • Kinsgley Coman: Zweikampf-Quote von 62% bei acht geführten Zweikämpfen
  • Leon Goretzka: Zweikampf-Quote von 62% bei acht geführten Zweikämpfen
  • Matthijs de Ligt: Zweikampf-Quote von 62% bei acht geführten Zweikämpfen
  • Jamal Musiala: Zweikampf-Quote von 60% bei zehn geführten Zweikämpfen
  • Serge Gnabry: Zweikampf-Quote von 57% bei sieben geführten Zweikämpfen
  • Benjamin Pavard: Zweikampf-Quote von 56% bei neun geführten Zweikämpfen
  • Dayot Upamecano: Zweikampf-Quote von 50% bei sechs geführten Zweikämpfen
  • Leroy Sané: Zweikampf-Quote von 47% bei 17 geführten Zweikämpfen
  • Thomas Müller: Zweikampf-Quote von 43% bei sieben geführten Zweikämpfen
  • Joshua Kimmich: Zweikampf-Quote von 43% bei 14 geführten Zweikämpfen
  • Sadio Mané: Zweikampf-Quote von 43% bei sieben geführten Zweikämpfen
  • Alphonso Davies: Zweikampf-Quote von 31% bei 13 geführten Zweikämpfen
  • Mathys Tel: Zweikampf-Quote von 0% bei zwei geführten Zweikämpfen

{ "placeholderType": "MREC" }

Beim Blick auf die vom kicker gelieferten Statistiken fällt auf, dass lediglich Youngster Tel bei der von Nagelsmann kritisierten „Null-Prozent-Quote“ liegt. Da dieser aber erst in der 76. Minute für Goretzka in die Partie kam und lediglich zwei Zweikämpfe absolvierte, ist ihm hier natürlich kein Vorwurf zu machen.

„Selten erlebt“: Salihamidzic schlägt Alarm

Julian Nagelsmann weiß, dass der FC Bayern nach der Niederlage gegen den BVB und nach dem Verlust der Tabellenspitze mit viel Druck in das direkte Duell mit den Dortmundern geht.
00:35
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann vor Klassiker gegen BVB: "Haben viel Druck"

Anders gestaltet sich das bei Davies, der während der gesamten Partie nur schwache 31% seiner Zweikämpfe gewann und bei Kimmich (43%). Auch die Zweikampfbilanz von Mané, Müller und Sané fällt negativ aus, was bei Offensivspielern aber die Regel ist.

„So wenig Antrieb, Mentalität, Zweikampfführung, Durchsetzungsvermögen - das habe ich so selten erlebt“, pflichtete auch Sportvorstand Hasan Salihamidzic bei SPORT1 seinem Cheftrainer bei und schlug Alarm.

Es dringt durch, dass vielmehr die Art und Weise sowie das Mentalität vermissende Auftreten die Probleme waren, als nur die blanken Zahlen. Denn laut denen gewannen die Münchner das Zweikampfduell sogar knapp. Bei insgesamt 126 geführten Zweikämpfen lag die Quote mit 52% zu 48% auf Seiten des Rekordmeister - an der bitteren Niederlage ändert das jedoch nichts.

{ "placeholderType": "MREC" }

Nach der Länderspielpause steigt in München am 1. April der Klassiker gegen den BVB, der aktuell an der Tabellenspitze thront. Für Davies und Co. der perfekte Zeitpunkt, um ihre Mentalität unter Beweis stellen und die Pleite in Leverkusen wiedergutzumachen.