Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern: Thomas Tuchel soll Nagelsmann-Erbe werden - ein Deal mit langem Anlauf

Bundesliga>

FC Bayern: Thomas Tuchel soll Nagelsmann-Erbe werden - ein Deal mit langem Anlauf

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Tuchel: Bayern diesmal rechtzeitig da?

Thomas Tuchel soll Julian Nagelsmann beim FC Bayern beerben. Mit dem ehemaligen BVB-Trainer kam es schon mehrfach beinahe zur Zusammenarbeit.
Steht Julian Nagelsmann beim FC Bayern vor dem Aus? Das berichten diverse Medien übereinstimmend. Transferexperte Fabrizio Romano hatte die Gerüchte mit einem Tweet in Gang gebracht.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Thomas Tuchel soll Julian Nagelsmann beim FC Bayern beerben. Mit dem ehemaligen BVB-Trainer kam es schon mehrfach beinahe zur Zusammenarbeit.

Jetzt also doch?

Wieder einmal wird Thomas Tuchel als Trainer des FC Bayern gehandelt - und offenbar ist es konkreter denn je. Nach Informationen von SPORT1 steht beim deutschen Rekordmeister der Rauswurf von Julian Nagelsmann kurz bevor.

{ "placeholderType": "MREC" }

Und Tuchel ist offenbar der Mann, der den Job übernimmt. Seit September 2022 ist der deutsche Erfolgstrainer mittlerweile ohne Verein. Randnotitz: Nach seinem unfreiwilligen Abschied vom FC Chelsea wohnt er schon länger wieder in der Münchner Umgebung.

An der Säbener Straße geisterte sein Name unter anderem schon 2018 durchs Vereinsgelände. Doch dessen Wahl fiel damals auf den französischen Topklub Paris Saint-Germain, bei den Bayern übernahm Niko Kovac.

Kurios: Nur weil Präsident Uli Hoeneß sich damals bei Tuchel nicht sicher zu sein schien, zögerte die damalige Bayern-Spitze. Erst nach mehreren Monaten entschied sich der heutige Ehrenpräsident um.

{ "placeholderType": "MREC" }

Und Tuchel sagte ab, das erklärte Interesse kam zu spät. Diesmal schlägt Bayern offenbar rechtzeitig zu, obwohl Tuchel diversen Berichten zufolge auch bei Tottenham Hotspur sehr konkret gehandelt wird.

Tuchel: „Ich bin nicht interessiert“

Neben Hoeneß waren 2018 noch Karl-Heinz Rummenigge, aber auch der heutige Sportvorstand Hasan Salihamidzic mit der Trainerfindung beauftragt. Im November 2019 - nach dem Rauswurf von Kovac - sollen die Bayern sich abermals mit Tuchel beschäftigt haben. Doch dieser zeigte kein Interesse.

Ich bin nicht interessiert, weil ich Trainer von Paris Saint-Germain bin. Ich habe einen Vertrag und denke nicht an einen anderen Klub“, sagte der deutsche Trainer damals.

{ "placeholderType": "MREC" }

Das Interesse wollte dennoch nicht verklingen. Als Nagelsmann zum ersten Mal im vergangenen September wackelte, schwirrte Tuchels Name wieder über München.

Bemerkenswert: 2020 war es am Rande des Champions-League-Sieges der Bayern in Lissabon zu einem Treffen zwischen Hoeneß und Tuchel (er war zu diesem Zeitpunkt Trainer von Gegner PSG; Anm. d. Red.) gekommen.

Tuchel hatte auf SPORT1-Nachfrage dabei klargemacht, was er von den Bayern hält: „Es ist absolut beeindruckend, was er (Hoeneß; Anm. d. Red.) gemeinsam mit Karl-Heinz Rummenigge erschaffen hat und wie der FC Bayern momentan dasteht. Es war schon immer ein großer Klub, aber im Moment sind sie vielleicht auf dem Weg zu dem größten Klub der Welt.“