Home>Fußball>Bundesliga>

"Als hätten wir vier Wochen gar nichts gemacht!" Tuchel entschuldigt sich bei Kane

Bundesliga>

"Als hätten wir vier Wochen gar nichts gemacht!" Tuchel entschuldigt sich bei Kane

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Tuchel entschuldigt sich bei Kane

Der FC Bayern kassiert im Supercup gegen RB Leipzig eine herbe Klatsche. Trainer Thomas Tuchel ist komplett ratlos und erkennt seine Mannschaft nicht wieder. SPORT1 fasst die Stimmen zusammen.
Der FC Bayern verliert mit 0:3 im Supercup gegen RB Leipzig. Trainer Thomas Tuchel zeigt sich nach dem Spiel ratlos.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Fehlstart für den FC Bayern in die neue Saison! Im Supercup kassierte der Rekordmeister gegen Pokalsieger RB Leipzig eine empfindliche 0:3-Niederlage im heimischen Stadion.

{ "placeholderType": "MREC" }

Superstar Harry Kane, dessen Transfer erst am Samstag offiziell verkündet worden war, gab als Einwechselspieler zwar sein Bayern-Debüt, konnte die Klatsche aber nicht mehr verhindern.

Bayern-Trainer Thomas Tuchel zeigte sich nach der Partie komplett fassungslos und erklärte, er könne seine Mannschaft gar nicht wiedererkennen. SPORT1 fasst die Stimmen zum Spiel bei Sky, Sat.1 und aus der Mixed Zone zusammen:

Thomas Tuchel (Trainer FC Bayern): „Es ist ein großes Problem. Es ist im Grunde die komplette Fortsetzung des letzten Spiels gegen Leipzig. Es fühlt sich an, als hätten wir vier Wochen gar nichts gemacht, als hätten wir uns gerade erst getroffen. So sind wir nicht angekommen. Ich habe unsere Mannschaft gesehen gegen City, gegen Liverpool, gegen Monaco. Ich kann es nicht erklären, es ist in allen Bereichen zu wenig.“

{ "placeholderType": "MREC" }

… über Harry Kane: „Es tut mir leid. Er denkt wahrscheinlich, wir haben vier Wochen nicht trainiert. Es hatte nichts mit dem zu tun, was wir bisher gespielt haben, mit dem, was wir uns vorgenommen haben. Nichts! Es ist ein sehr bitterer Abend für ihn, es tut mir leid.“

... über den Vergleich zu früheren Krisen: „So dauerhaft hatte ich das bisher bei keiner Mannschaft. Offensichtlich haben wir uns heute komplett wieder auf diese Frequenz eingestellt. Es ist mental - ich habe keine Erklärung dafür. Ich habe jetzt keine Lösung. Ich bin konsterniert. Was wir spielen wollten, war nicht zu erkennen. Wir werden hunderte Fehlerbilder fehlen. Ich weiß nicht, ob das ein inhaltliches Problem ist. Es ist die falsche Frequenz, in der wir hier auflaufen. Sobald wir etwas zu verlieren haben, ist das nicht mehr die gleiche Truppe.“

... über den Vergleich zur Vorbereitung: „Ich habe keine Ahnung. Es gibt keine Verbindung zwischen dem Zustand, in dem wir ankommen in einem Spiel zu dem, was wir abliefern. Für mich unerklärlich. Wir geben die einfachsten Tore weg - als hätten wir vier Wochen nix gemacht. Das hat alles nichts mit dem zu tun, was wir vorher gezeigt haben. Das ist erschreckend. Ich erkenne nichts mehr wieder, von dem ,was wir trainiert haben.“

... über die Fehler gegen Leipzig: „Für das heutige Spiel gibt es einfach null Prozent Zusammenhang zwischen dem, in welcher Stimmung wir ankommen, in welcher Verfassung, in welcher Form, zu dem was dann passiert. Das hat nichts miteinander zu tun. Das ist nicht gut, das ist das Schlechteste, was es gibt. Da ist so eine große Diskrepanz, dass es schwer ist Erklärungen zu finden.“

{ "placeholderType": "MREC" }
Samstagabend, 22:06 Uhr: Es wird zum ersten Mal richtig laut in der Allianz-Arena. Harry Kane macht sich bereit für seinen allersten Einsatz beim FC Bayern. Es sollte aber ein blasses Debüt bleiben.
01:56
Sein erster Auftritt! So lief das Debüt vom Harry Kane beim FC Bayern München

Sven Ulreich (Torwart FC Bayern): „Wir müssen einfach weiter arbeiten und das abschütteln. So etwas passiert. Es darf eigentlich nicht passieren, aber es passiert. Ab morgen muss die volle Konzentration auf Bremen liegen. Dann wollen wir da die ersten drei Punkte der Saison bei uns behalten.“

… über die Tuchel-Kritik: „Wir sind alle ein wenig sprachlos, weil wir eigentlich gut gearbeitet haben. Heute haben wir aber alles vermissen lassen und wir müssen uns hinterfragen.“

… über mentale Blockaden: „Letztes Jahr hatte es damit auch nichts zu tun. Wir hatten einfach eine schlechte Phase. Wir haben die Gier und die Zweikampfstärke vermissen lassen und haben deshalb heute verloren. Das ist eine Sache von jedem einzelnen Spieler, wie er sich reinwirft.“

Die Torhüter-Position ist beim FC Bayern aktuell dünn besetzt. Dennoch sieht sich Sven Ulreich in der Verfassung, den verletzen Manuel Neuer zu ersetzen.
01:08
Supercup: Sven Ulreich über die Torhüter-Diskussion beim FC Bayern München

… über die Torwart-Debatte: „Es gibt natürliche schönere Dinge, aber ich weiß, dass beim FC Bayern solche Themen immer sind. Natürlich würde man sich auch über andere Dinge freuen. Ich freue mich über jedes Spiel, was ich bekomme und hoffe, meine Leistung zu bringen. Ich habe schon ein paar Mal bewiesen, dass ich das Zeug habe, hier zu spielen. Ich bin 100 Prozent überzeugt, dass ich das machen könnte. Manuel ist auf einem guten Weg. Er macht seine Fortschritte und er wird zu alter Stärke finden.“

... über Harry Kane: „Er hätte es verdient, sein erstes Spiel mit einem Sieg und vielleicht sogar einem Tor zu feiern. Es sollte nicht so sein. Harry tut uns gut. Wenn er die nächsten Wochen hier richtig Fuß fasst, ist es für uns sehr wichtig, einen Mittelstürmer zu haben, der die Tore macht. hatty ist dafür prädestiniert. Da freuen wir uns drauf. Vom Typ her ist er nach dem ersten Eindruck sehr positiv.“

Matthijs de Ligt (Innenverteidiger FC Bayern): „Ein Spiel wie dieses 0:3 zu verlieren, ist natürlich sehr schwer. Wir waren heute von der ersten Minute an nicht dabei, wir haben jeden Zweikampf verloren. Auch wenn wir viele Chancen bekommen haben, haben wir diese nicht verwertet. Das war schlecht!“

… zur Abwehrumstellung: „Es ist für jeden Spieler wichtig, dass sie ein bisschen Konstanz haben. Natürlich verstehe ich, dass der Trainer am Anfang der Saisonvorbereitung auch schauen muss, was die beste Formation ist. Ich komme zurück von einer Verletzung, einer schweren Wadenverletzung. Deshalb verstehe ich, dass ich nicht alles gespielt habe. Wir haben auch drei andere, sehr gute Innenverteidiger. Für einen Verteidiger ist es aber natürlich immer hilfreich, eine gute Verbindung untereinander zu haben.“

… zu seiner körperlichen Verfassung: „Bei 100 Prozent bin ich natürlich nicht, ich glaube, das ist normal. Ich habe keine Probleme mehr mit der Wade, das ist das Wichtigste, aber körperlich bin ich nicht bei 100 Prozent. Ich glaube, dass kein Spieler bei 100 Prozent ist. Das kommt mit jedem Spiel, aber heute waren wir schlecht in allen Sachen, die wir gemacht haben.“

… zu den generellen Problemen: „Gegen Liverpool und Monaco haben wir gute Spiele gemacht und haben gute Leistungen gebracht. Aber ich glaube, ein kompletter Off-Day war dabei, wir haben jeden Zweikampf verloren. Gegen einen Gegner wie Leipzig wird es dann schwer.“

… zu Thomas Tuchel: „Er war natürlich nicht zufrieden, aber das waren wir auch nicht.“

Matthijs de Ligt erlebte gegen Leipzig einen bitteren Geburtstag
Matthijs de Ligt erlebte gegen Leipzig einen bitteren Geburtstag

Joshua Kimmich (FC Bayern): „Der Abend war sehr deprimierend. Wir haben uns viel vorgenommen, sind aber sehr schlecht ins Spiel gestartet. Leipzig war sehr effizient und wir hatten bei Standards große Probleme, das zu verteidigen. Das war schon gegen Liverpool so, wo wir zwei Tore nach Einwurf und Ecke bekommen. Heute bekommen wir drei Tore nach Standards, wieder einen Elfmeter. Es ist bitter, weil wir viele Spiele haben, in denen wir hinterherlaufen. Und wir haben unsere Chancen nicht effizient genutzt.“

... zur Spieleröffnung: „Leipzig stand eher tief, da ist es wichtig, dass man eine gute Balance findet zwischen geduldig bleiben und doch mal was riskieren. Wir hatten sehr gute Chancen, sind auch sehr gut in die 2. Halbzeit gestartet, aber schaffen es nicht, den Anschluss zu machen. Gegen Liverpool hat man gesehen, dass wir mit einem Rückstand umgehen können. Auch heute wäre was möglich gewesen - aber wenn wir die Dinger nicht machen, können wir auch nicht rankommen.“

RB Leipzig schlägt den FC Bayern München im DFL Supercup mit 3:0. Überragender Mann auf dem Platz Dani Olmo, der alle drei Tore der Leipziger erzielte.
09:41
FC Bayern München - RB Leipzig (0:3): Highlights im Video | DFL Supercup

... über Kane: „Er war heute nach um 3 oder 4 Uhr im Bett, das war jetzt heute nicht der große Gradmesser. Wenn er sich ausschläft, dann wird er uns noch sehr viel helfen. Er ist ein gestandener Spieler, ein gestandener Mann, der uns auch in der Mannschaft sehr viel helfen kann. Es wird uns gut tun, wenn jemand Ruhe und Souveränität reinbringt und auch Verantwortung übernimmt.“

... über die Fehler: „Natürlich ist es immer eine Frage der Qualität, wenn man Fehler macht. Das tun wir momentan. In der letzten Saison hätte ich mir sehr sehr viele Sorgen gemacht. Jetzt haben wir schon eine ganz gute Vorbereitung gemacht und haben dieses wackelnde Konstrukt etwas in den Griff bekommen. Man sieht aber auch, dass wir noch sehr sehr viel Arbeit vor uns haben, damit wir noch stabiler werden. Es ist aber nicht so, dass wir an dieser Niederlage komplett zerbrechen werden.“

Marco Rose (Trainer RB Leipzig): „Wir haben 3:0 gewonnen, schöne Tore geschossen, fleißig und leidenschaftlich verteidigt. Das gibt uns einen Schub und Vertrauen, auch wenn es noch Dinge zu verbessern gibt. Diese Qualität von Bayern immer zu verteidigen, funktioniert nicht“.

... über die Neuzugänge: „Neben dem überragenden Olmo hat Xavi Simons eine top erste Halbzeit gespielt. Nico Seiwald hat es hervorragend gemacht. Lois Openda hat viele Bälle festgemacht und wird auch noch seine Tore machen.“

… über Dani Olmo: „Er ist ein außergewöhnlicher Fußballer mit unfassbaren Qualitäten. das zweite Tor will er auch genau so machen. Da braucht man auch das Quäntchen Glück. Aber was mich noch mehr beeindruckt, ist, wie er als mittlerweile erfahrener Spieler dieses Jahr auch gegen den Ball vorangeht und die anderen mitzieht und coacht.“

… über den abgesagten Geheimtest morgen gegen Bayern: „Der war doch geheim. Das wusste doch gar keiner.“ (lacht)

Lukas Klostermann (Verteidiger RB Leipzig) exklusiv zu SPORT1:

…zum Spiel: „Es ist ein sehr gelungener Abend mit diesem Erfolgserlebnis zurückzukommen. Zum einen haben wir heute als Mannschaft sehr leidenschaftlich verteidigt. Wenn mal etwas aufs Tor kam, hat Yannis (Blaswich, Anm. d. Red.) das herausragend gehalten. Ansonsten hatten wir viele gute Momente mit dem Ball, viele gute Umschaltsituationen und haben uns dafür auch belohnt.“

…zu Dani Olmo: „Das Wort herausragend ist schon sehr passend heute. Es freut mich, so einen Spieler in der Mannschaft zu haben, der meiner Meinung nach heute auf Weltklasse-Niveau gespielt hat. Ich hoffe, dass er verletzungsfrei bleibt und uns

Max Eberl (Geschäftsführer RB Leipzig): „Wir haben in Summe verdient gewonnen, auch in der höhe sogar. Egal wo wir spielen, wir wollen gewinnen. Letzte Saison haben wir das hier geschafft, als Bayern in der Bundesliga unter Druck war. Heute haben wir auch wieder die Gunst der Stunde genutzt.“

Dani Olmo (Mittelfeldspieler RB Leipzig): „Wir haben ein fantastisches Spiel gemacht. Es war eine herausragende Nacht vom gesamten Team. Der Sieg ist sehr wichtig für uns und gibt uns viel Motivation - aber das ist erst der Anfang. Wir laufen, arbeiten viel, wir wissen, dass Bayern mit viel Ballbesitz spielt. Es war ein perfektes Spiel! Wir haben erwartet zu gewinnen, wir wollten die Trophäe gewinnen, es gibt keinen besseren Start in die Saison.“

... über sein 2:0: „Das zweite Tor war natürlich Absicht - warum sollte es nicht so gewesen sein? Es war wenig Platz, der Pass kam gut. Ich habe gemerkt, dass Matthijs kommt und habe mich um ihn gedreht. Das war eine besondere Nacht hier heute.“

... über Leipzigs Ziele: „Wir wollen da oben mitspielen. Wir sind jung, aber kompetitiv und haben die Mission zu gewinnen, das ist erst der Anfang.“