Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Gladbach schießt Wolfsburg aus dem Stadion - Kovac-Krise immer schlimmer!

Bundesliga>

Bundesliga: Gladbach schießt Wolfsburg aus dem Stadion - Kovac-Krise immer schlimmer!

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Gladbach-Gala verschärft Kovac-Krise

Borussia Mönchengladbach überzeugt gegen den VfL Wolfsburg auf ganzer Linie und gewinnt am Ende deutlich. Die Sieglos-Serie in der Bundesliga der Wölfe setzt sich fort.
Der SC Freiburg rettet sich in letzter Sekunde ein 3:3 gegen Borussia Mönchengladbach. Die Breisgauer bleiben somit zum 16-Mal in Folge im heimischen Stadion gegen Gladbach ungeschlagen.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Borussia Mönchengladbach befindet sich in der Fußball-Bundesliga weiter im Aufwind. Die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane besiegte zum Auftakt des elften Spieltags den VfL Wolfsburg nach zwei Patzern von Torhüter Koen Casteels deutlich mit 4:0 (2:0) und zog nach sieben Zählern aus den vergangenen drei Spielen an den punktgleichen Niedersachsen im Tabellenmittelfeld vorbei.

{ "placeholderType": "MREC" }

Tomas Cvancara (16.), Rocco Reitz (42.), Franck Honorat (64.) und Alassane Plea (71.) erzielten die Tore des fünfmaligen deutschen Meisters. Wolfsburg holte nach einem guten Saisonstart zuletzt nur noch einen Punkt aus fünf Begegnungen und verliert die internationalen Plätze immer mehr aus den Augen.

Reitz feiert erstes Bundesliga-Tor

Es war das erste Bundesliga-Tor eines Gladbacher Eigengewächs: Rocco Reitz! Der Youngster zeigte sich nach der Partie bei DAZN von seiner emotionalen Seite: „Ich bin überglücklich! Ich habe mir diesen Moment häufig vorgestellt, aber es war noch viel besser als ich es mir je vorstellen konnte.“

Gladbach-Coach Seoane war mit der Leistung seines Youngsters sehr zufrieden: „Er ist ein wichtiger Bestandteil unserer Philosophie: Eigene, aber auch junge Spieler einzubauen. Die Leistung war sehr gut, ich freue mich sehr für ihn.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Auch für die Mannschaftsleistung hatte der Fohlen-Cheftrainer ein Sonderlob übrig: „Es war ein unterhaltsames Spiel. Kompliment an meine Mannschaft, es war eine komplette, griffige und sehr solidarische Leistung. Die Tore sind im richtigen Moment gefallen, immer wenn wir etwas gelitten haben, konnten wir mit einem Tor an Energie dazugewinnen.“

Gladbach furios - Wolfsburg verunsichert

Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac vor 45.308 Zuschauern im Borussia-Park gut ins Spiel. Jakub Kaminski sorgte für den ersten Abschluss (5.). Doch nach einer Viertelstunde übernahmen die Gastgeber das Kommando und gingen mit ihrer ersten Chance in Führung. Eine scharfe Hereingabe von Honorat drückte Cvancara im Stile eines Torjägers über die Linie.

Wolfsburg zeigte sich vom Rückstand geschockt und agierte fehlerhaft. Gladbach hätte nur zwei Minuten nach der Führung fast nachgelegt. Plea zwang Casteels zu einer Glanzparade.

In der Folge plätscherte die Begegnung vor sich hin, zahlreiche Profis hatten auf dem nassen Rasen Standprobleme. Wolfsburg tat sich offensiv schwer. Die Abschlüsse von Maximilian Arnold (26.) und Jonas Wind (36.) waren nicht wirklich gefährlich.

{ "placeholderType": "MREC" }

Casteels patzt doppelt!

Auf der anderen Seite rettete Casteels gegen Cvancara noch stark (38.), dann patzte der Schlussmann bei seinem Comeback nach wochenlanger Verletzungspause folgenschwer. Casteels spielte Reitz den Ball am Strafraum genau in die Füße, das Gladbacher Eigengewächs nahm die Einladung dankend an. Der 21-Jährige feierte sein erstes Bundesligator ausgelassen.

Wolfsburg kam schwungvoll aus der Pause. Beim Abschluss von Aster Vranckx musste sich Torhüter Moritz Nicolas mächtig strecken (46.). Der VfL blieb in der Folge spielbestimmend, die Borussia wurde wie in der vergangenen Woche in Freiburg (3:3 nach 3:1) kurzzeitig etwas passiv und hatte Glück: Ein Schuss von Wind touchierte den Außenpfosten (53.).

Kovac brachte mit Ridle Baku und Lovro Majer danach frische Kräfte. Doch Wolfsburg tat sich schwer, Lücken zu finden. Honorat zog auf der anderen Seite nach einer Ecke aus der Distanz ab, Casteels sah erneut nicht gut aus. Danach krönte Plea seine starke Leistung mit dem vierten Treffer.