Home>Fußball>Bundesliga>

Bayern-PK: „Wir wollten, dass niemand einschläft“ - FCB-Pressekonferenz mit Tuchel vor Frankfurt im Ticker zum Nachlesen

Bundesliga>

Bayern-PK: „Wir wollten, dass niemand einschläft“ - FCB-Pressekonferenz mit Tuchel vor Frankfurt im Ticker zum Nachlesen

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

„Wir wollten, dass niemand einschläft“

Vor dem Spiel gegen Frankfurt steht Thomas Tuchel den Journalisten Rede und Antwort auf der Bayern-PK. Neben dem Musiala-Comeback im Fokus: Der Transfer von Bryan Zaragoza und dessen Auswirkungen auf Serge Gnabry.
Mit dem Transfer von Bryan Zaragoza kommt ein weiterer Flügelspieler in den Bayern-Kader. Nun könnte es auch für Serge Gnabry eng werden.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Nach der ungewohnt langen Pause durch die wetterbedingte Spiel-Absage gegen Union Berlin steht für den FC Bayern nach zehn Tagen Ruhepause wieder ein Pflichtspiel auf dem Programm. Bevor der FCB am Samstag auf Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr im SPORT1-Liveticker) trifft, sprach Trainer Thomas Tuchel am Freitag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel.

{ "placeholderType": "MREC" }

Tuchel erklärte ausführlich, wie er die verlängerte Trainingswoche anging, damit „niemand einschläft“ und stellte Jamal Musiala, angesprochen auf dessen mögliches Comeback, sogar einen Startelf-Einsatz in Aussicht. Weiter äußerte sich Tuchel über sein Treffen mit Bastian Schweinsteiger und sorgte mit einer Begründung, wieso Schweinsteiger als TV-Experte für den FCB nicht zum Einsatz kommen kann, für einen Schmunzler.

Inwieweit der neue Transfer von Bryan Zaragoza die Situation in der Bayern-Offensive verändern würde, hielt sich Tuchel kurz, wurde jedoch deutlich. SPORT1 hat die PK im Ticker zum Nachlesen:

+++ Tuchel über die lange Pause und veränderte Trainingsinhalte +++

„Wir hatten ja aus meiner Sicht zu Recht ein paar Bedenken für das -Freitags-Auswärtsspiel in Köln geäußert, dann haben wir uns selber widerlegt. Da waren wir nicht so müde, wie erwartet, sondern sehr frisch. Gegen Kopenhagen zuhause haben wir dann ein paar Tage später plötzlich müde gewirkt. Die Ansprache in dieser Woche war deswegen sehr direkt und sehr auffordernd. Wir wollten, dass niemand einschläft. So waren auch die Trainingsinhalte. Wir haben das Gewinnen und den Wettbewerb in den Vordergrund zu ein paar taktischen Überlegungen gestellt.“

{ "placeholderType": "MREC" }

+++ Tuchel erklärt Treffen mit Schweinsteiger +++

„Mit Basti war es immer schön, mich auszutauschen, als ich Trainer in Mainz war und er Spieler bei Bayern. Jedes Mal, wenn wir gegeneinander gespielt haben, haben wir fünf, zehn Minuten gefunden, uns auszutauschen. Es war immer lustig, weil er natürlich ein Schlitzohr ist und guten Humor hat. Dann haben wir uns jetzt nochmal getroffen in der Länderspielpause. Zufällig, weil wir im Ausland am gleichen Ort waren. Wir standen schon länger lose in Kontakt und jetzt hat sich eben die Möglichkeit für ein Treffen ergeben. Für ein Abendessen und ein Getränk. Das macht Spaß und ist sehr freundschaftlich, aber hat mit seiner Tätigkeit als TV-Experte nichts zu tun. Wie in dem Artikel darüber richtig geschlussfolgert wurde, ist er ja im DFB-Pokal der Experte und da sind wir leider nicht mehr dabei.“

+++ Was bedeutet der Zaragoza-Transfer für Gnabry & Co. +++

„Neue Konkurrenz. Wir haben einen sehr jungen, sehr hungrigen Spieler verpflichtet. Er ist ein Spätspäter in seiner Karriere, aber sehr selbstbewusst, ein guter Dribbler und im Eins-gegen-Eins sehr schnell. Das ist es, was ihn ausmacht.“

+++ Musiala schon Startelf-Kandidat? +++

„Jamal Musiala ist im Kader. Unter Vorbehalt, dass im Abschlusstraining nichts mehr passiert. Dann entscheiden, ob er startet, oder das Spiel für uns beendet. Ansonsten sind außer Matthijs de Ligt und Bouna Sarr alle da.“

+++ Ist es ein Vorteil, dass Toppmöller bei Bayern Co-Trainer war? +++

„Er kennt die Spieler mit Sicherheit noch sehr gut. So viel hat sich bei uns nicht geändert. Und er wird sich sicher auch die Mühe gemacht haben, unsere letzten Spiele zu analysieren. Aber wir können natürlich nicht alle draußen lassen, die mit ihm gearbeitet haben. Dann hätten wir keine Mannschaft mehr.“

{ "placeholderType": "MREC" }

+++ Tuchel über Frankfurt und Toppmöller +++

„Die Handschrift und der Stil sind klar erkennbar, auch wenn die Ergebnisse Frankfurt gerade ein bisschen fehlen. Ich habe hier bisher nur positives Feedback über ihn von allen Leuten gehört vom Staff und von den Spielern.“

+++ War die Union-Absage Fluch oder Segen? +++

„Ich weiß es gar nicht genau, ob das Fluch oder Segen war. Es war aber auf jeden Fall sehr ungewöhnlich, so lange Zeit zu haben, plötzlich in dieser Phase eine ganze Trainingswoche zu haben. Es war die Aufgabe, den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten. Wir wollen natürlich auf Sieg spielen und haben die Woche genutzt, um intensiv und aggressiv zu trainieren.“

+++ PK geht los +++

Thomas Tuchel nimmt soeben auf dem Podium Platz. Es kann losgehen.

+++ Was bedeutet der Zaragoza-Transfer für Gnabry? +++

Der Transfer von Bryan Zaragoza setzt allen voran Serge Gnabry unter Druck. Denn obwohl der deutsche Nationalspieler theoretisch in Choupo-Motings Backup-Rolle auf der Zehn oder Neun schlüpfen könnte und sich im Zentrum ohnehin noch wohler fühlt als auf den Außenbahnen, werde mit Blick auf seine schon länger schwankenden Leistungen intern „deutlich mehr von ihm erwartet“, sagte SPORT1-Chefreporter Kerry Hau im SPORT1-Podcast „Die Bayern Woche“. Wie äußert sich Tuchel auf der PK also zu dem Thema? Mehr zum Thema finden Sie hier.

+++ Herzlich willkommen +++

Herzlich willkommen zum SPORT1-Ticker der Bayern PK. Um 11.30 geht‘s los. Bis dahin finden Sie hier alle Informationen und News rund um den deutschen Rekordmeister.