Home>Fußball>Bundesliga>

Hamann empfiehlt FC Bayern zwei überraschende Trainer-Kandidaten

Bundesliga>

Hamann empfiehlt FC Bayern zwei überraschende Trainer-Kandidaten

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

FCB-Trainer: Neuer Kandidat genannt

Dietmar Hamann und Thomas Tuchel liefern sich seit Wochen bereits Wortgefechte. Der Sky-Experte geht nun auf den Bayern-Trainer zu, kann sich aber eine Kritik nicht verkneifen.
Mit deutlichen Worten hat sich Thomas Tuchel gegen die Kritik von Didi Hamann gewehrt und nimmt dem dessen Entschuldigung nicht ab.
. SID
. SID
von SID

TV-Experte Dietmar Hamann hat seine teils harte Kritik an Thomas Tuchel erklärt und zugleich Verständnis für den scheidenden Trainer von Bayern München geäußert.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Ich bin überzeugt davon, dass ein Trainer eine gute Beziehung zu seinen Spielern braucht“, sagte Hamann der Süddeutschen Zeitung: „Deshalb war ich eben etwas schärfer in meiner Kritik, als Tuchel öffentlich erklärt hat, dass Spieler eine bestimmte Position nicht spielen können.“

Hamann geht aber auch davon aus, dass der Rekordmeister besser da stünde, wenn Tuchels Wunschspieler von der Klubführung verpflichtet worden wären. Deshalb könne er ihn auch verstehen. „Ich kann schon nachvollziehen, warum er sich bei Bayern offenbar nie richtig wohlgefühlt hat“, so Hamann weiter: „Er ist in eine Phase geraten, in der der Verein ein Stück weit führungslos war.“

„Nicht grundsätzliche Eignung absprechen!“ Hamann mit deutlichen Worten an Tuchel

Im Sommer hätten die Klub-Verantwortlichen Tuchel "in diesen Transferausschuss reingehetzt", und auch die Bekanntgabe der Verpflichtung von Sportdirektor Christoph Freund, ohne dass es zuvor ein Gespräch zwischen den beiden gab, fand Hamann "Tuchel gegenüber nicht in Ordnung".

{ "placeholderType": "MREC" }

Dass die Zusammenarbeit zwischen Tuchel und den Bayern bereits nach nur knapp einem Jahr endet, liege laut Hamanns Einschätzung aber nicht nur daran, sondern auch an Tuchels Kommunikation. „Ich finde schon, dass ein Trainer Spieler öffentlich kritisieren darf, aber er sollte ihnen nicht die grundsätzliche Eignung absprechen. Ansonsten musst du dich nicht wundern, wenn du die Spieler verlierst.“

Gemeint ist Tuchels vehemente, aber unerfüllte Forderung nach der Verpflichtung einer "Holding Six", obwohl mit Joshua Kimmich und Leon Goretzka zwei potenzielle Kandidaten im Kader standen. "Ich glaube, Goretzka könnte das, Laimer und Kimmich auch - obwohl ich nicht der größte Fan von Kimmich auf der Sechserposition bin", so Hamann.

Hamann will jungen Bayern-Trainer

Als Nachfolger für den am Saisonende scheidenden Tuchel brachte Hamann derweil „einen jüngeren Trainer“ wie etwa die Ex-Bayern-Spieler Mark von Bommel und Martin Demichelis ins Spiel. Letzterer hat den Münchner allerdings bereits abgesagt. Van Bommel hingegen wurde in der Debatte um die Tuchel-Nachfolge bisher noch nicht genannt.

Mark van Bommel und Uli Hoeneß im Gespräch
Mark van Bommel und Uli Hoeneß im Gespräch

Der 46-Jährige steht derzeit bei Royal Antwerpen unter Vertrag, er ist dort noch bis 2025 gebunden. Zuvor war er für den VfL Wolfsburg tätig, wo er aber nach nur 13 Spielen wieder gehen musste.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Aus meiner Sicht muss es darum gehen, einen Trainer zu holen, der Lust darauf hat, junge Spieler, wie Pavlovic zu begleiten. Also nicht wieder einen Welttrainer, der nur auf Durchreise ist“, sagte Hamann. Letzteres strahle unter anderem auch Tuchel auf ihn aus.