Home>Fußball>Bundesliga>

Nach Abstieg: Experte rechnet mit Kölner „Gurken“ ab

Bundesliga>

Nach Abstieg: Experte rechnet mit Kölner „Gurken“ ab

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Experte rechnet mit Kölner „Gurken“ ab

Der 1. FC Köln verabschiedet sich sang- und klanglos aus der Bundesliga. Ex-Profi Mario Basler kritisiert die Leistungen des FC scharf und zeichnet ein düsteres Bild für die Zukunft.
Der 1. FC Köln muss den Gang in die 2. Bundesliga antreten. Durch die Transfersperre droht allerdings weitaus Schlimmeres.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Der 1. FC Köln verabschiedet sich sang- und klanglos aus der Bundesliga. Ex-Profi Mario Basler kritisiert die Leistungen des FC scharf und zeichnet ein düsteres Bild für die Zukunft.

Der 1. FC Köln ist zum siebten Mal aus der Bundesliga abgestiegen. Insbesondere das abschließende Saisonspiel ruft bei Mario Basler starke Kritik hervor. „Wenn man ein entscheidendes Spiel so spielt wie der 1. FC Köln, dann sind sie zu Recht abgestiegen“, bemängelte der SPORT1-Experte in seinem Podcast „Basler ballert“.

{ "placeholderType": "MREC" }

Köln war am 34. Spieltag mit 1:4 beim 1. FC Heidenheim unter die Räder gekommen, was den Gang ins Unterhaus besiegelte. „Das war ja unter aller Kanone, was sie da gespielt haben. Da verhalten sich ja Kreisklasse-Spieler besser teilweise in der Abwehr“, schimpfte Basler mit Blick auf die ersten beiden Kölner Gegentore.

Der 1. FC Köln stieg zum siebten Mal aus der Bundesliga ab
Der 1. FC Köln stieg zum siebten Mal aus der Bundesliga ab

Der Europameister von 1996 fuhr fort: „Schade für den Verein, schade für die Fans, aber am Schluss muss man sagen, zu Recht.“ Bei so einer Leistung sei der Abstieg verdient.

„Mit den Gurken hast du keine große Chance“

Auch beim Blick auf die kommende Saison in der 2. Bundesliga sieht Basler Schwarz. „Du musst natürlich mit den Gurken, mit denen du abgestiegen bist, teilweise weitermachen in der 2. Liga. Das ist natürlich sehr bitter für den FC“, meinte der Ex-Profi.

{ "placeholderType": "MREC" }

Aufgrund einer Transfersperre können die Kölner bis Januar 2025 keine neuen Spieler verpflichten. Basler, der in Köln „die eine oder andere Pappnase rumrennen“ sieht, fragte sich, wie das in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga gutgehen soll.

Köln müsse wirklich aufpassen, dass der Klub nicht durchgereicht werde, „weil mit den Gurken hast du keine große Chance“, betonte Basler. Generell müsse der Verein gucken, in der Hinrunde der kommenden Saison nicht zu viel Rückstand aufzubauen. Insgesamt sieht Basler aber „sehr Schwarz für den FC“.